Award-Übergabe von Zensur überschattet
In Taiwan wurde Black Planet Award übergeben

Am Mittwoch, 19.5., wurde in Taipei der Internationale ethecon Black Planet Award 2009 an die Verantwortlichen des multinationalen Chemie-Konzern FORMOSA PLASTICS GPOUP überreicht. Da es sich bei dem Black Planet Award um einen Schmähpreis handelt, überrascht es nicht, dass die eingeladenen Vertreter von FPG nicht erschienen sind. Ebensowenig erschien der ebenfalls eingeladene Präsident von Taiwan, Ma Ying-jeou.

Die Übergabe erfolgte daher symbolisch durch zwei Schauspieler, die in die Rolle des taiwanesischen Präsidenten bzw. des FPG-Konzernpatriarchen Wang Yung-ching (verst. 2008) schlüpften. Die Übergabe-Aktion fand in Zusammenarbeit von „ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie“ mit verschiedenen taiwanesischen Sozial- und Umweltschutz-Organisationen statt, darunter „Wild at Heart Legal Defense Association“, „Taiwan Watch Institute“, „Mercy on the Earth Taiwan“, „Green Formosa Front“ und der Grünen Partei Taiwans.

Diese Organisationen präsentierten den anwesenden Pressevertretern außerdem Wasserproben aus Privatbrunnen in der Umgebung der von Formosa betriebenen Renwu-Fabrik. Die Proben weisen eine 300.000-mal stärkere Verschmutzung auf, als es die staatlichen Richtlinien erlauben. Diese Wasserproben dienten als Beweis dafür, dass der Konzern den Black Planet Award tatsächlich verdient hat. Darüber hinaus verlasen die Veranstalter Offene Briefe von ethecon und von Taiwans Zivilgesellschaft an die FPG und verteilten Dossiers über einige von Formosas Vergehen. Die tatsächliche Übergabe des Black Planet Award an das verantwortliche Management von Formosa soll nun im Rahmen Aktionärsversammlung des Konzerns am 25.6. erfolgen. Einige Umweltschützer haben ihre Teilnahme bereits angekündigt.

Schon im Vorfeld der Übergabe-Aktion vom 19.5. kam es zum Eklat: Die genannten zivilgesellschaftlichen Organisationen haben für die Dauer von vier Wochen Werbeflächen auf Bussengemietet, die quer durch Taipei fahren. Die Busbeschriftung macht auf den Black Planet Award und auf die „Schande“ des FPG-Konzerns aufmerksam. Der Konzern drohte mit Klage und setzte eine Zensur durch. Die Busse sind in einer zensierten Version unterwegs, das Wort „Schande“ wurde überklebt.

ethecon protestiert gemeinsam mit den taiwanesischen Organisationen gegen diese Zensur und ruft dazu auf, sich diesen Protesten anzuschließen.

Weitere Informationen, Hintergründe und druckfähige Fotos in hoher Auflösung bei:

Bettina Schneider
Telefon: 0211 - 22 95 09 21
Email: mailto:bs@ethecon.org

Druckansicht      zurück nach oben100521
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!