Find, fix and finish -
Blackwater mit Mordbefehl in Hamburg

Der XE-Konzern früher Blackwater (Gewinner des Black Planet Awards 2008) soll einen Deutsch-Syrer in Hamburg über Wochen observiert haben. Ihm wird vorgeworfen der ständige Ansprechpartner und Assistent Bin Ladens in Deutschland zu sein. Laut dem gestarteten Programm des früheren US-Präsidenten George W. Bush zum Auffinden von El-Kaida-Mitgliedern, sollten sie gefangen genommen oder getötet werden.

Der Auftrag von Blackwater lautete den Angaben zufolge „find, fix and finish“.

In diesem Fall sei die Operation jedoch kurz vor dem endgültigen Mordbefehl abgebrochen worden sein. Es heisst das Blackwater-Kommando sei über Wochen ohne das Wissen der CIA-Station in Deutschland oder der Bundesregierung, in Hamburg gewesen sein. Nun prüft die Hamburger Staatsanwaltschaft ob Ermittlungen wegen der Verabredung zu einem Verbrechen aufgenommen werden sollen.

Im Jahr 2009 erhielt Erik Prince (Inhaber des Killerkonzerns) und seine XE-Manager (früher BLACKWATER) den „Black Planet Award 2008“. Immer wieder steht der Konzern mit schockierenden Schlagzeilen in der Presse. Das bestätigt bis heute unsere Verleihung des Negativ-Awards.

Druckansicht      zurück nach oben110426
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!