Die ethecon Delegation zur Uebergabe des Internationalen ethecon Black Planet Award 2011 an die Verantwortlichen des TEPCO-Konzerns ist in Japan angekommen.

Der erste Besuch in Tokyo galt dem Protestzelt der Anti-AKW-Bewegung, das sich vor dem Wirtschaftsministerium und in direkter Naehe zur TEPCO-Zentrale befindet. Seit fast 300 Tagen treffen sich hier die AktivistInnen der Bewegung, um gemeinsam Aktionen durchzufuehren gegen die japanischen Atomkonzerne und gegen das Wiederhochfahren der derzeit stillgelegten AKWs. Die Proteste richten sich ebenfalls gegen den japanischen Ministerpraesidenten Noda, der weiterhin die Gefahren des Super-GAUs verharmlost, sowie verleugnet und dafuer verantwortlich ist, dass mit dem Wiederhochfahren von zwei der Reaktoren des Atomkraftwerks Oi in der Praefektur Fukui begonnen worden ist.

Druckansicht      zurück nach oben120624
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!