Erfolgreiches 10. Jahr von
ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie

Für das 10. Jahr ihres Bestehens legt die internationale konzernkritische Stiftung ethecon eine positive Bilanz ihres ökonomischen und politischen Wirkens vor.

Auf ihrer Kuratoriumssitzung am 29. März 2014 wurde aus dem vorgelegten Jahresbericht deutlich, dass ethecon in den 10 Jahren seit ihrer Gründung in 2004 ein sicheres und langfristig tragendes finanzielles Fundament für antikapitalistische konzern- und globalisierungskritische Arbeit geschaffen hat. Das Stiftungsvermögen entwickelte sich von 80 Tsd. Euro auf mittlerweile über 1 Millionen Euro und die Zahl der StifterInnen, Fördermitglieder und SpenderInnen vervielfachte sich. Die beiden internationalen Preise, der Ehrenpreis Blue Planet Award und der Schmähpreis Black Planet Award, die seit 2006 jährlich vergeben werden, sind mittlerweile in den internationalen konzernkritischen Bewegungen eine Institution. Die internationalen Aktionen der Stiftung etwa in Juni 2012 in Japan oder auch im Mai 2011 in London haben die Verantwortlichen bei TEPCO/Tokio bzw. BP/London durchaus unter großen öffentlichen Druck gestellt.

„Diese erfolgreiche Arbeit der jungen, mutigen und konzernkritischen Stiftung, ist unser schönstes Geburtstagsgeschenk“, betonte der Kuratoriumsvorsitzende Wolfgang Teuber. „Allerdings brauchen wir als junge und trotz unseres beachtlichen Stiftungsvermögens noch kleine Stiftung auch weiterhin Unterstützung und Verstärkung für unsere Arbeit gegen Ausbeutung und Unterdrückung.“

Dabei war es für ethecon selbstverständlich, dass auf der Kuratoriumssitzung neben zahlreichen anderen Beschlüssen auch die „Grundsätze guter Stiftungspraxis“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen beraten wurden. Sie werden künftig eine der Leitlinien von ethecon sein.

Auch verabschiedeten Vorstand und Kuratorium der Stiftung auf ihrer Tagung die Erklärung: „Demokratie sichern! Weg mit der Diktatur von TTIP & Co!“. Darin werden die drohenden Folgen der geheim verhandelten Freihandels- und Investitionsabkommen aufgezeigt und zu Protesten und Widerstand mobilisiert.

Gründungsstifter Axel Köhler-Schnura von ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie betonte in diesem Zusammenhang: „Nur mit der Entwicklung und Durchsetzung umweltgerechter und menschenwürdiger Wirtschafts- und Gesellschaftsmodelle werden sich drohende ökologische und soziale Katastrophen abwenden lassen. Gute Ideen und ehrenamtliches Engagement - wie es in der Charta der Stiftung hießt - alleine reichen allerdings nicht aus, um Proftmaxime, Ausbeutung und Ungerechtigkeit zu überwinden. Es bedarf eines langen Atems und ausreichend finanzieller Mittel.“

Ausgehend von diesem Leitmotiv, nach dem die Stiftung mit Vision und Perspektive, weit über den Generationenwechsel hinweg arbeitet, planten die Vorstands- und Kuratoriumsmitglieder der Stiftung die weiteren Aktivitäten, um in die aktuellen politischen Auseinandersetzungen in unserer Zeit mit einzugreifen.

ethecon ist im Gegensatz zu den vielen Tausend Konzern-, Familien-, Kirchen-, Partei- und Staatsstiftungen eine der wenigen Stiftungen „von unten“, die sich mit ihren derzeit 45 ZustifterInnen und dem Leitmotiv „Für eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung!“ in der Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen sieht. Die noch junge Stiftung finanziert sich über Zustiftungen, Spenden und Fördermitgliedschaften. Entsprechend freut sich ethecon über Geburtstagsgeschenke in Form von Zustiftungen, Fördermitgliedschaften und Spenden.

Druckansicht      zurück nach oben140402
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!