Shells aktuelle Pläne, in der Arktis zu bohren, wurden zwar von US-Präsident Obama genehmigt, doch nun rückte eine weltweit angelegte Greenpeace-Kampagne „PeopleVsShell“ bzw. „SaveTheArctic“ mit vielen kreativen Protesten vor Shell-Tankstellen den Öl- und Gaskonzern in den Mittelpunkt des öffentlichen Protests.
ethecon verlieh bereits 2010 mit BP einem weiteren Förderkonzern fossiler Brennstoffe den Internationalen Black Planet Award. Damals vor dem Hintergrund der bereits erfolgten, durch BP verschuldeten Öl-Katastrophe im Golf von Texas im Sommer 2010.
BP muss heute 18,7 Milliarden US$ Strafe zahlen. Ob die materiellen Kosten für die umfangreichen Säuberungsarbeiten an der Küste damit gedeckt wären, kann niemand sagen. „Die langfristigen Folgen für Seevögel sowie Delfine, Meeresschildkröten, Austern, Krabben und kleinere Lebewesen im Golf sind noch nicht absehbar. In unmittelbarer Nähe des Unglücks wird wieder gebohrt.“ schreibt die TAZ.
Helfen Sie nun mit, ein erneutes, das Weltklima bedrohende Desaster durch einen anderen Ölmulti zu verhindern und schreiben Sie eine Protestmail an Dr. Peter Blauwhoff, den Chef von Shell Deutschland.

Zum Dossier über den ethecon Schmähpreisträger BP.

(Foto: Light Brigade Düsseldorf, Bodo P.Schmitz)

Druckansicht      zurück nach oben08.07.2015
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!