Anabel Schnura von der Stiftung ethecon berichtet aus Bhopal, Indien, über ihre freiwillige Arbeit zur Erfassung und Aufarbeitung der durch die Chemiekatastrophe von 1984 verursachten Bodenverseuchung in der Region. 31 Jahre, nachdem dem MIC produzierenden Werk von Union Carbide, heute Dow Chemical, eine für 10.000e Menschen tödliche Giftwolke entwich, gibt es dort immer wieder neue Opfer. Dow Chemical weigert sich nachhaltig, den verseuchten Boden um das aufgegebene Werk zu reinigen.
Blogeintrag 22. Juli: Die Arbeit hat begonnen

Druckansicht      zurück nach oben24.07.2015
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!