Rolf Gössner, Ehrenmitglied der Stiftung ethecon, warnt im Interview mit Telepolis vor dem Wandel vom demokratischen Rechtsstaat zu einem stark entgrenzten Sicherheits- und Präventionsstaat in Deutschland.
So kritisiert der Anwalt und Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte, dass eine zunehmende Verzahnung von Polizei und Geheimdiensten zu beobachten sei - und stellt die Frage:
Bereiten sich Sicherheitsbehörden auf Unruhen und Aufstände in Deutschland und Europa vor?
Im Interview geht Gössner auf eine 6 Quadratkilometer große Übungsstadt der Bundeswehr ein, die derzeit in Sachsen-Anhalt entsteht und zur Übung des militärischen Straßen- und Häuserkampfs im „urbanen Ballungsraum“ dienen soll.
Er befürchtet, dass angesichts einer stärker werdenden sozialen Spaltung in Europa derzeit sowohl auf geheimdienstlicher als auch auf militärischer Ebene vorgeplant wird, um gegebenenfalls gegen drohende Aufstände in den Bevölkerungen gewappnet zu sein.

Druckansicht      zurück nach oben02.10.2015
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!