ethecon war am Samstag bei der Riesendemonstration gegen TTIP und CETA mit dabei: 150.000 Menschen „zählte“ die Polizei, 250.000 das veranstaltende Bündnis, vielleicht waren es 200.000 aus Europa und sogar den USA, die an diesem strahlenden Samstag mit erstaunlicher Relaxtheit im Berliner Regierungsviertel für einen demokratischen und offenen Welthandel protestierten. Freihandel bedeutet ohne Einbeziehung des Bürgerwillens nur Vorteile und Profite für Wenige, so hat die Erfahrung z.B. mit NAFTA in Nordamerika gezeigt. Dass intransparente Verhandlungen einer Demokratie nichts Gutes bringen können, dazu sprachen die unzähligen kreativen Transparente eine deutliche Sprache.
Fast eine Viertelmillion Bürger zwischen Jung und Alt auf den Berliner Straßen sind keinesfalls Opfer einer „Empörungsindustrie“, wie sie kürzlich noch Joachim Pfeiffer, wirtschafts- und energiepolitischer Sprecher der Unionsfraktion, diffamieren wollte. Diese kritisch hinterfragenden Bürger wollen die Gewinnmaximierung von internationalen Großkonzernen nicht in ihrem Leben und in der Zukunft ihrer Kinder haben.

Druckansicht      zurück nach oben12.10.2015
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!