Begründung von ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie für die
Ehrung des Aktivisten der Gewerkschafts- und Arbeiter_innenbewegung
Huberto Juárez Núñez (Mexiko)
mit dem Internationalen ethecon Blue Planet Award 2016

Seit dem Jahr 2006 verleiht ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie jährlich zwei internationale Preise - den Internationalen ethecon Blue Planet Award und den Internationalen ethecon Black Planet Award.
Mit dem Internationalen ethecon Blue Planet Award werden Menschen geehrt, die in herausragender Weise menschliche Ethik im Spannungsfeld Ethik und Ökonomie schützen und verteidigen und derart für den Erhalt und die Rettung unseres Blauen Planeten kämpfen.
Mit dem Internationalen ethecon Black Planet Award werden Personen geschmäht, die in schockierender Weise menschliche Ethik im Spannungsfeld Ethik und Ökonomie mit Füßen treten und derart den Ruin und die Zerstörung unseres Blauen Planeten betreiben hin zu einem Schwarzen Planeten.
Der Internationale ethecon Blue Planet Award und der Internationale ethecon Black Planet Award sind eine Einheit, zwei Seiten der gleichen Medaille. Beide zusammen spiegeln den Zustand unserer Welt. Sie ehren einerseits den solidarischen Einsatz für Umweltschutz, Gerechtigkeit und Frieden, ächten andererseits den rücksichtslosen Umgang mit Umweltzerstörung, Ungerechtigkeit und Krieg. Die Preise fordern auf zu Widerstand, Wandel und Engagement. Wobei in beiden Fällen mit dem Begriff des „Blauen Planeten“ die gesamte belebte und unbelebte Welt gemeint ist.
Nach Abschluss des Findungs- und Auswahlverfahrens für die beiden Internationalen ethecon Awards 2016 erklären Kuratorium und Vorstand von ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie:
Die Stiftung ethecon zeichnet mit dem Internationalen ethecon Blue Planet Award - in konsequenter Ergänzung zum Internationalen ethecon Black Planet Award ebenso wie im Sinn der Ziele von ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie - Menschen aus, die im Spannungsfeld Ethik und Ökonomie grundlegende ethische Prinzipien schützen und derart den Blauen Planeten verteidigen.
ethecon ehrt mit dem Internationalen ethecon Blue Planet Award Personen, die sich beispielhaft für die Verteidigung des Friedens, der Menschenrechte, des Schutzes der Umwelt und der sozialen Sicherheit einsetzen.
Diese Menschen handeln mutig, konsequent, unbestechlich und integer. Sie leisten zivilen Widerstand, setzen sich in Gegensatz zu herrschenden Normen und Gesetzen und nehmen im Extrem Strafen und Nachteile für Leib und Leben bzw. die eigene Existenz auf sich. Sie zeigen das, was gemeinhin soziale Verantwortung und Zivilcourage genannt wird.

Die mit dem Internationalen ethecon Blue Planet Award geehrten Preisträger_innen sind diejenigen, die Moral und Ethik hüten und so den Blauen Planeten verteidigen.
Sie stehen in einer zunehmend auf den Profit als einzigem Kriterium jeglicher Entscheidung und Entwicklung ausgerichteten Welt als David gegen Goliath. Vielfältig benachteiligt, verfolgt und ausgegrenzt. Ja oft sogar von Anschlägen auf ihre Existenz, ihre Gesundheit und ihr Leben bedroht. Und dennoch sind sie diejenigen, denen die Menschheit Frieden, Menschenrechte, soziale Sicherheit und den Schutz der Umwelt verdankt.
Die Preisträger_innen werden mit dem Internationalen ethecon Blue Planet Award hervorgehoben und persönlich ermutigt. Stellvertretend für alle, die sich für den Erhalt bzw. die Rettung des „Blauen Planeten“ einsetzen. Ihre Auszeichnung soll ihnen selbst und uns allen Beispiel und Ansporn sein.
Entsprechend versteht sich der jährliche Internationale ethecon Blue Planet Award auch als Mobilisierung für den Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und Umweltschutz. Mobilisierung für den Widerstand gegen Kriegstreiberei, Ausbeutung und Umweltzerstörung. Er soll die Öffentlichkeit sensibilisieren und aufmerksam machen, die Zusammenhänge und die Verantwortlichen aufdecken, sowie den Widerstand gegen Umweltzerstörung, Krieg und Ungerechtigkeit stärken.
Jeweils im Februar des Jahres wird in einem international verbreiteten Aufruf dazu aufgefordert, Nominierungen für den Internationalen ethecon Black Planet Award einzureichen. In einem gründlichen Auswahlverfahren werden bis August des Jahres die Preisträger_innen von der Stiftung bestimmt.
Mit dem Internationalen ethecon Blue Planet Award 2016 wird der mexikanische Aktivist der Gewerkschafts - und Arbeiter_innenbewegung Huberto Juárez Núñez geehrt.
Kuratorium und Vorstand von ethecon stützten sich bei ihrer Entscheidung auf Nachrichtenmeldungen, auf die in der Öffentlichkeit teilweise schon seit Jahren bekannten Fakten, auf die von Journalist_innen in aller Welt zusammengetragenen Informationen, auf öffentlich vorliegende Dokumente, auf Ermittlungen von Regierungsstellen und Umweltorganisationen in verschiedenen Ländern und nicht zuletzt auf die von Huberto Juárez Núñez veröffentlichten Materialien.

Aus der Fülle der im Nominierungsverfahren für die Verleihung des Internationalen ethecon Blue Planet Award 2016 an den Aktivisten der Gewerkschafts -und Arbeiter_innenbewegung Huberto Juárez Núñez (Mexiko) recherchierten Fakten seien beispielhaft genannt:
Früh bereits trat Huberto Juárez Núñez aktiv gegen kapitalistische Ausbeutung und Ungerechtigkeit ein. Er setzte sich trotz aller Anfeindung und Verfolgung für die Einhaltung grundlegender Menschen-, Arbeits- und Gewerkschaftsrechte ein.
Bereits 1971 ging er als Student mit einer Bewegung gegen die Preiserhöhung von Grundnahrungsmitteln für diese Rechte auf die Straße. Nachdem er von den staatlichen Repressionsorganen als einer der Verantwortlichen des Proteste ausgemacht wurde musste er in die Illegalität fliehen um einer Verhaftung zu entgehen.
Mit Unterstützung von Theologen der Befreiung sowie seiner Professoren gelang es ihm, nach einem Jahr im politischen Untergrund wieder in Puebla Fuß zu fassen und seine Ausbildung sowie seine Professur abzuschließen.
1981 beteiligte sich Huberto Juárez Nunez aktiv an den Streiks bei VW Mexiko. Er entwickelte zusammen mit einem Forschungsteam aus Student_innen und Arbeiter_innen einen Forderungskatalog zur Reduzierung der Arbeitszeit 44 Stunden pro Woche. In harten Kämpfen und mit großer internationaler Solidarität konnte diese Forderung erfolgreich durchgesetzt werden.
1987 verhinderte er durch die Herstellung internationaler Öffentlichkeit die Kürzung der Löhne bei VW Mexiko.
Neben seinem Aktivitäten gegen die herrschenden Strukturen bei VW Mexiko kämpfte er auch mit den Arbeiter_innen anderer Großkonzerne in Mexiko. So etwa bei FORD HERMOSILLO, KUKDONG und FLEX N GATE.
Neben seiner Tätigkeit als Professor an der Universität in Puebla reist Huberto durch die lateinamerikanische und amerikanische Welt um sein internationales Netzwerk zu stärken und durch Vorträge in anderen Ländern globale Zusammenarbeit zu organisieren.
Kuratorium und Vorstand von ethecon erklären:
Der Aktivist der Gewerkschafts- und Arbeiter_innenbewegung Huberto Juárez Núñez (Mexiko) verteidigt ungeachtet seiner eigenen Sicherheit menschliche Rechte und stellt sich Korruption, Ausbeutung und Kriminalität entgegen. Er tritt nicht nur für die Menschen-, Arbeiter_innen und Gewerkschaftsrechte per se ein, sondern auch für einen Ausbau dieser.Er handelt zum Vorteil der menschlichen Gemeinschaft. Er hält Moral und Ethik hoch und stemmt sich gegen den Untergang der Erde als Schwarzer Planet.

ethecon sieht in einer zunehmend auf den Profit als einzigem Kriterium jeglicher Entscheidung und Entwicklung ausgerichteten Welt im Handeln von Huberto Juárez Núñez einen herausragenden Beitrag zu Rettung und zum Erhalt unseres Blauen Planeten. Für diese bewundernswerte Pflege und Entwicklung menschlicher Werte ehrt ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie Huberto Juárez Núñez mit dem Internationalen ethecon Blue Planet Award 2016.

Der Internationale ethecon Blue Planet Award 2016 an den Aktivisten der Gewerkschafts- und Arbeiter_innenbewegung Huberto Juárez Núñez (Mexiko) wird zusammen mit dem Internationalen ethecon Black Planet Award 2016 an die Vorstände Muhtar Kent und James Quicey sowie die Großaktionäre Warren Buffet und Herbert A. Allen des Getränkekonzerns COCA-COLA (USA) in einem öffentlichen Festakt in Berlin am 19. November 2016 verliehen.
Berlin, Internationaler Tag des Friedens, 21. September 2016

Druckansicht      zurück nach oben
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!