ZERO-Legende Otto Piene gestaltet internationalen ethecon-Preis. Zusammen mit ethecon realisiert der international berühmte Künstler Otto Piene das „Blue Planet Project“

Vandana Shiva hat einen, Diane Wilson hat auch einen, und José Abreu und Huga Chavez bekommen am 14. März 2009 auch einen - einen Preis, der von einem der ganz großen zeitgenössischen Künstler als Unikat gestaltet wurde und - datiert und handsigniert - unschätzbaren Wert besitzt. Seit 2006 bereits wird in Zusammenarbeit mit Otto Piene der „Blue Planet Award“ von „ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie“ jährlich einmal für herausragende Leistungen zu Rettung und Erhalt unseres Blauen Planeten verliehen.

Dieser Preis, und sein Gegenstück, der ebenfalls jährlich verliehene, aber von einem Jugendlichen geschaffene „Black Planet Award“, sind das Ergebnis der Verbundenheit zwischen Otto Piene und der Stiftung ethecon. Pienes künstlerisches Schaffen und das gesellschaftliche Engagement von ethecon haben kongenial zueinander gefunden.

Prof. Otto Piene, Jahrgang 1928, gehört zu den großen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Zusammen mit Günther Uecker und Heinz Mack gründete er 1957 die international bekannte Künstlergruppe ZERO und schrieb damit Kunstgeschichte. Pienes „Feuerbilder“, sein „Lichtballet“ und seine „Sky-Art“ sind legendär.

1971 wurde er mit Entwürfen zur künstlerischen Gestaltung der Eröffnungs- und Schlussfeiern der XX. Olympischen Spiele in München beauftragt. Erst kürzlich wurde Pienes aktuellstes Kunstwerk das „Geleucht“ in der Halde Rheinpreußen in Moers im Beisein vieler Prominenz gefeiert. Piene gehört zu den ganz Großen der internationalen Kunstwelt. Er ist in allen führenden Museen der Welt vertreten. Sein Werk wurde mit Auszeichnungen überhäuft.

Die Stiftung ethecon schätzt sich glücklich, mit dem großen zeitgenössischen Künstler Otto Piene einen prominenten Mitstreiter für die Ideen der Stiftung gewonnen zu haben. Piene etablierte mit der ganzen Kraft seines künstlerischen und sozialkritischen Engagements im Rahmen der Stiftung das „Blue Planet Project“ mit den beiden ethecon-Preisen „Blue Planet Award“ und „Black Planet Award“, seinen Beitrag zur Rettung des „Blauen Planeten“.

Gemeinsam zeigen die beiden ethecon-Preise: Es gibt Hoffnung. Sie fordern - ganz im Sinne der Stiftung und von Otto Piene: „Mehr Licht, mehr Grün!“
Dieses Jahr zeichnet „ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie“ mit dem „Blue Planet Award 2008“ José Abreu und Hugo Chavez aus. Für „El Sistema“, ein beispielloses Engagement gegen Hunger und Not. Der Schmähpreis – der „Black Planet Award 2008“ - geht an Erik Prince und seine Vorstandskollegen. Sie stehen für die Verbrechen des BLACKWATER-Konzerns/USA.

Die Verleihung der beiden internationalen ethecon-Preisee für das Jahr 2008 wird stattfinden im Rahmen der internationalen ethecon-Tagung

Finanzkapital
Spekulation, Krisen, Alternativen“
14. März 2009, 14.00 Uhr
„Großen Saal“ Pfefferwerk
Schönhauser Allee 176, 10119 Berlin

Es sprechen u.a. Prof. Jürgen Rochlitz, Conrad Schuhler und Peter Strutinsky.
ethecon ist im Gegensatz zu den vielen Tausend Konzern-, Familien-, Kirchen-, Partei- und Staatsstiftungen eine der wenigen Stiftungen „von unten“, die sich vor allem in der Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen sieht. Die Stiftung hat derzeit elf StifterInnen. Zustiftungen, Spenden und weitere Fördermitgliedschaften sind willkommen.

Weitere Informationen, Hintergründe, O-Töne und Interview-Termine bei: Hubert Ostendorf (Vorstand ethecon) 0152 - 21 52 90 77

Druckansicht      zurück nach oben
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!