ethecon eMail News | August 2022

Guten Tag,

die defekte Gas-Turbine von SIEMENS ist noch immer in Deutschland, die nagelneue und funktionierende Pipeline wird nicht in Betrieb genommen. Altkanzler Schröder, der mittlerweile fast zum Staatsfeind gestempelt wird, nimmt in einem Interview im STERN dazu Stellung.

Und jetzt soll auch noch die Bevölkerung direkt die Profite der Konzerne mit der Gasumlage sichern. Bei den Großkonzerne klingeln die Kassen. SHELL etwa verfünffacht seine Gewinne und RWE fährt die Kohlekraftwerke wieder hoch.

Schamlos nutzen sie den Krieg aus, während normale Menschen nicht wissen, wie sie sich das Heizen im Winter leisten können. Kapitalismus halt. Selbst die wahrlich nicht kommunistische ZEIT fragt angesichts solcher Entwicklungen „Warum brennen die Wälder und keine Firmenzentralen?“

In der Ukraine wütet weiterhin der zerstörerische Krieg und kostet Tag für Tag mehr Menschenleben. Waffen aus der ganzen (kapitalistischen) Welt feuern diesen Krieg an. Umso löblicher die diplomatischen Bemühungen der UNO, von China und anderen. Wir hoffen, das derart zustande gekommene Abkommen zur Getreidelieferung hält.

Es ist in diesen Zeiten schwer, nicht zu verzweifeln. Doch es gibt auch Hoffnung. In Lützerath stellen sich Aktivist*innen gegen RWE. Die Stimmen zu Enteignungen der Energie-Konzerne werden laut. Und Bundesweit mobilisiert die Friedensbewegung für das RHEINMETALL-Protest -Campt 30. August bis 04. September in Kassel, für den Antikriegstag am 21. September und die bundesweite Demonstration am 02. Oktober.

IPPNW fordert nun auch wie wir, dass die Bundestagsabgeordneten dem Kauf der Atombombenfähigen F35 Bomber für die Bundeswehr nicht zustimmen dürfen. In diesen Zeiten müssen die Kräfte sich zusammenfinden und bündeln, der Widerstand gegen den Krieg und für den Frieden muss stärker werden. Wir müssen den Konzernen und Mächtigen bei Kriegstreiberei, Umweltzerstörung und Ausbeutung entgegentreten.

In diesen Zeiten sehen wir unsere Rolle darin, die Kräfte zu bündeln, den Widerstand zu stärken und den Konzernen und Mächtigen bei Kriegstreiberei, Umweltzerstörung und Ausbeutung entgegen zu treten.

Die „vielschichtigen Krisenlagen“ (UNO-Generalsekretär Gutteres) treffen auch uns direkt. Mit Inflation und erhöhten Preisen brechen die Spenden ein, die Kosten für Aktionen und Kampagnen steigen. Wir wissen, dass alle mehr und mehr mit jedem Cent rechnen müssen, auch Aktivist*innen bei ethecon müssen das; doch müssen wir für unsere Arbeit aber dennoch um Unterstützung und Spenden bitten.

Wir sind eine Stiftung, aber nicht vergleichbar mit Bertelsmann oder VW-Stiftung, die über milliardenschwere Gelder verfügen. Wir sind eine kleine Stiftung „von unten“. Wir wurden von Aktivistinnen und Aktivisten gegründet, die ihre Ersparnisse zusammengeworfen haben für das (bescheidene) „Grundstockvermögen“ der Stiftung. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich aus Spenden und Förderbeiträgen.

Prüfe also bitte, ob Du uns in diesen schwierigen Zeiten bei unserer Arbeit gegen Profitverbrechen und Konzern-Willkür unterstützen kannst. Falls Du noch kein Fördermitglied bist, überlege Dir bitte, ob eine Förderung mit fünf Euro monatlich (oder mehr) möglich ist. Mit einer Fördermitgliedschaft hilfst du uns, unsere Arbeit nachhaltig zu finanzieren.

Mit solidarischen Grüßen

Axel Köhler-Schnura / Şirin Seitz

ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie

www.ethecon.org / info@ethecon.org

Du findest in diesen [ethecon eMail News]
(hier nur die Überschriften, die Artikel weiter unten):

: [1]
RWE
Widerstand in Lützerath

: [2]
RHEINMETALL
& Co. zeichnet fette Kriegsgewinne

: [3]
AMAZON
Solidarität mit den Streikenden

: [4] 
TEPCO
Fukushima-Urteil: Betroffene im Stich gelassen

: [5]
attac
Europäische Sommeruniversität der sozialen Bewegungen

: [6]
UZ Pressefest

 

: [1]
RWE
Widerstand in Lützerath

Der Widerstand gegen RWE für den Erhalt von Lützerath ist im vollen Gange! Auch diesen Monat kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Aktivit*innen und RWE (https://www.aachener-zeitung.de/lokales/heinsberg/aktivisten-besetzen-bagger_aid-73576009 ). Der Konzern beabsichtigte einen Wall zu bauen, um Aktivist*inenn des zivilen Ungehorsam Hausfriedensbruch vorzuwerfen. Nach Polizeieinsatz haben die Aktivist*innen es fertiggebracht, die Arbeit von RWE für einen Tag zu verhindern.

Doch der Kampf geht erbittert weiter. RWE versucht weiterhin den Wall zwischen den Aktivist*innen und den Tagebau zu errichten.

Wir rufen alle auf, bei Kräften die Aktionen bei Lützerath zu unterstützen. ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie unterstützt die Initiative X-Tausende. Hier geht es zur Petition: https://www.x-tausend-luetzerath.de/

Neues Flugblatt!

Wir haben unser RWE-Flugblatt aktualisiert.

Hier kannst du nachlesen, was der Konzern alles verbrochen hat.

Du möchtest die Flugblätter mit Freund*innen und Mitstreiter*innen teilen?
Kein Problem! Hier kannst du Flugblätter bestellen.

Wir schicken sie dir kostenlos zu – freuen uns aber über eine Spende die uns hilft, die Kosten zu decken.

Weitere Termine:

20.08. Rote Linien in Lützerath

24.08. Start Klimacamp X Lützi

27.08. Großdemo RWE & Co. enteignen in Köln

03.09. Großdemo in Lützerath

 

: [2]
RHEINMETALL
& Co. zeichnen fette Kriegsgewinne

Der Juli war ein guter Monat für RHEINMETALL – so viele neue Aufträge. Die Aktienwerte von RHEINMETALL haben sich seit Kriegsbeginn mehr als verdoppelt.

Seit Beginn des Krieges verzeichnet der Konzern 4 Milliarden Euro Extragewinn!

Das entspricht 50.000 Intensivbetten + 15.000 Beatmungsgeräten + 30.000 Pflegekräften + 13.000 Ärzt*innen.

Auch LOCKHEED, der die atomwaffenfähigen F-35 Jets produziert, freut sich über Aufträge der Bundeswehr. Hier geht es um dutzende Milliarden Euro. Der Marineschiff-Produzent THYSSEN-KRUPP MARINE SYSTEMS ist bereits weit bis in die 2030er ausgebucht. Die weltweite Rüstungs-Industrie boomt in nie gekannter Weise.

Der private US-amerikanische Militär-Konzern ACADEMY bildet in der Ukraine die faschistischen Asow-Regimenter im Auftrag der CIA aus. ACADEMY hieß vorher BLACKWATER und wurde durch seine Kriegsverbrechen im Irak weltweit bekannt.

ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie hat die Verantwortlichen der Konzerne ACADEMY, BLACKROCK, DEUTSCHE BANK, RHEINMETALL und vieler anderer Multis mit dem Dead Planet Award an den internationalen Pranger gestellt. Die Aktionen und Kampagnen gegen Konzern-Verbrechen wollen wir noch viele Jahre fortsetzen. Dafür brauchen wir Deine Hilfe.

Jetzt per PayPal spenden

ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie unterstützt die Initiative RHEINMETALL ENTWAFFNEN und ruft alle auf, am Camp und an den Aktionstagen in Kassel teilzunehmen.
Weitere Infos findet ihr hier.

: [3]
AMAZON
Solidarität mit den Streikenden

Im Juli kündigte ver.di in 7 AMAZON-Lagern Streiks an und forderten einen Tarifvertrag „Gute und Gesunde Arbeit“. ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie ist solidarisch mit allen Streikenden.

Der Konzern hat während der Pandemie seine Gewinne auf 6,3 Milliarden Dollar verdreifacht. Jeff Bezos verdient in einer Sekunde fast so viel Geld, wie eine Lagerarbeiterin bei AMAZON in einem Monat. Diese Gewinne gäbe es ohne die Beschäftigten die es erarbeiten nicht.

Hier zu unserer Erklärung.

Anlass des Streiks war der sogenannte „Prime Day“ – eine Sonderangebot-Offensive von AMAZON. Dieses Jahr hat der Konzern einen eigenen Rekord gebrochen: weltweit wurden über 300 Millionen Artikel verkauft. Aber zu welchem Preis?

In den USA ist bei Prime Day ein AMAZON Mitarbeiter gestorben. AMAZON ist berüchtigt für seine Arbeitsbedingungen die eine Gefahr für Leib und Leben sind. Auch in Deutschland wurde in einem Arbeitsunfall ein Mitarbeiter tödlich verunglückt. AMAZON sind die Mitarbeiter egal, solange sie Profit generieren.

AMAZON muss gestoppt werden!

Scheinwerfer an!
Gegen den Lobbyismus der Großkonzerne

Bitte spende hier per eMail oder mit PayPal.

Das Spendenkonto für die Direkt-Überweisung lautet

AMAZON stoppen!
EthikBank
IBAN DE58 8309 4495 0003 0455 36
BIC GENO DEF1 ETK

 

: [4] 
TEPCO
Fukushima-Urteil: Betroffene im Stich gelassen

Im Juli verurteilte ein Gericht in Tokyo TEPCO auf einen Schadenersatz in Höhe von 94 Milliarden Euro. Geklagt haben Aktionär*innen – als diejenigen, die von den Geschäften von TEPCO jahrelang profitiert haben und nach der Fukushima Nuklear Katastrophe erkannt haben, nicht auf das richtige Pferd gewettet zu haben.

ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie kritisiert dieses ungerechte Urteil.

Im Vergleich wurde einer Sammelklage von rund 3.700 Betroffenen nur 100 Millionen Euro Schadenersatz zugesprochen. Das entspricht gerade mal 2.700 Euro pro Person die geklagt haben – die Betroffenen die nicht klagen konnten gingen leer aus. Den Aktionär*innen sprach das Gericht glatt das 900-fache zu. Das ist ein bodenloser Skandal.

Mehr dazu könnt ihr hier lesen.

Spendenaufruf „TEPCO stoppen! Für die Kinder von Fukushima!“

In gemeinsamer Kumpanei lassen der TEPCO-Konzern und die japanische Regierung Millionen von Menschen, darunter ca. 300 Tsd. Kinder, in den verstrahlten Gebieten rund um die GAU-Reaktoren von Fukushima ohne angemessene gesundheitliche Fürsorge. Zu Gunsten der Besitzer*innen des TEPCO-Konzerns.

ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie stellte TEPCO 2011 mit dem International ethecon Dead Planet Award öffentlich an den Pranger. Seit 2012 fördert die Stiftung die Fukushima Collaborative Clinic (FCC), eine selbstverwaltete Klinik betrieben von betroffenen Müttern und Angehörigen, engagierten Ärzt*innen und unterstützenden Bürger*innen.

Unterstütze auch du die Kinderklinik!

Stichwort „Kinderklinik Fukushima“

EthikBank / IBAN DE58 8309 4495 0003 0455 36 / BIC GENO DEF1 ETK

oder via PayPal

(bitte gebe als Verwendungszweck „Kinderklinik Fukushima“ an, damit wir deine Spende einordnen können)

 

: [5]
attac
Europäische Sommeruniversität der sozialen Bewegungen

Attac organisiert dieses Jahr wieder eine Europäische Sommeruniversität der sozialen Bewegungen – wir sind auch dabei! Schau vorbei und lerne uns besser kennen!

Wann? 17.-21. August 2022

Wo? Mönchengladbach

Mehr Infos dazu hier.

: [6]
UZ-Pressefest

Wir freuen uns, dass nach der Pandemie-Pause dieses Jahr endlich erneut das UZ-Pressefest stattfindet. Dieses Jahr feiern wir für Frieden und Solidarität am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin. Haltet Ausschau auf unseren Infostand!

Wann? 27.-28. August 2022

Wo? Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin.

Mehr Infos dazu hier.