Am Mittwoch, 6.12.06, verweigerte der Gentech-Konzern Monsanto die Annahme des „Dead Planet Award“. Dazu die Überbringerin und US-amerikanische Aktivistin Diane Wilson: “Die Tatsache, dass Monsanto sich weigert, den Preis entgegenzunehmen, entlarvt das schlechte Gewissen des Konzerns und bestätigt zugleich die Berechtigung dieser Negativ-Auszeichnung!“

Bereits die offizielle Verleihung des Preises am Samstag, 2.12. in Berlin wurde vom Konzern boykottiert. In seiner Schmährede geißelte der ehemalige Staatsanwalt im Holzgift-Prozess, Prof. Dr. Erich Schöndorf, Monsanto als große Gefahr für den Blauen Planeten.

Diane Wilson, die diesjährige ethecon-Preisträgerin des „Blue Planet Awards“ versicherte, auch die Konzernzentrale in den USA mit dem Schmähpreis zu konfrontieren. Die Krabbenfischerin, die 1994 aus Verzweiflung über die chemische Verseuchung ihrer Fanggründe ihr Fischerboot über einem Abflussrohr im Golf von Mexiko versenkte, ist seitdem aktiv gegen Umweltverseuchung, Krieg, Machtmissbrauch der Konzerne und der Politik sowie gegen Menschenrechtsverletzungen. Mehrfach wurde ihr Leben bedroht und sie wurde aufgrund ihres Engagement bereits 19 mal inhaftiert.

Hier geht es zu den Fotos der Übergabeaktion

Druckansicht      zurück nach oben
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!