ethecon / Aktuell / Newsletter / [ethecon eMail info] März 2019

[ethecon eMail info] März 2019

Du findest in dieser eMail info:

1. VOLKSWAGEN 1:
Klassenkampf von oben

2. VOLKSWAGEN 2:
Hand in Hand mit Faschisten

3. TEPCO:
Zur Rückkehr gezwungen

4. Blue Planet Award 2009:
Venezuela in Gefahr

5. Gemeinnützig:
Jetzt Stiftung stärken!

-----

Newsletter kostenlos abonnieren

 
Guten Tag,
WICHTIGE DURCHSAGE: In der ganzen Welt geht eine neue Generation von Menschen an den Start, die den Kampf für Gerechtigkeit aufnehmen. Beinahe jeden Freitag fordern zehntausende Schüler*innen auf allen Kontinenten ihr Recht auf eine lebenswerte Zukunft ein. Besonders beeindruckend dabei: Sie tun das trotz steigender Repression, trotz Polizeigewalt, trotz Verleumdung als Schulschwäntzer*innen.
ethecon ruft dazu auf, diesen Kindern und Jugendlichen, die jeden Freitag demonstrieren, zur Seite zu stehen und sie gegen Angriffe bornierter Erwachsener und vernagelter Politiker*innen in Schutz zu nehmen.
Aber auch sonst gingen in den letzten Wochen wieder zig Millionen Menschen für gerechte Anliegen auf die Straße. Am internationalen Frauentag demonstrierten in aller Welt Frauen zu Millionen für ihre Rechte, alleine in Spanien mehr als 500.000.
Seit November letzten Jahres bereits gehen Woche für Woche in Frankreich die Gelbwesten auf die Straßen, vor drei Wochen mehr als 300.000.
Am Jahrestag der Katastrophe von Fukushima demonstrierten in vielen Ländern in aller Welt die Menschen gegen die atomaren Gefahren bzw. für einen Atomausstieg.
ethecon steht hinter allen diesen Proteste und unterstützte sie nach Kräften. Gemeinnützigkeitsentzug oder Verbote mögen zwar die Zivilgesellschaft empfindlich schwächen, aber sie werden das Verlangen nach Menschlichkeit und Gerechtigkeit nicht zum Schweigen bringen.
In diesem Newsletter berichten wir von unseren Kampagnen gegen die Bosse von VOLKSWAGEN und TEPCO, von großem Einsatz gegen die Armut, von der zunehmenden Kriegsgefahr in Venezuela und vom Aufbruch der Jugend.
Und: Wir suchen Verstärkung im ehrenamtlichen ethecon-Team. Vor allem für die Aktualisierung und Übersetzung unserer Website. Es sind dafür keine weitreichenden technischen Kenntnisse erforderlich. Kannst Du helfen? Melde dich bitte hier.
Mit solidarischen Grüßen
Niklas Hoves / Anabel Schnura
ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie
www.ethecon.org / info@ethecon.org
Nicht vergessen:
Viele weitere wichtige Informationen und Petitionen gibt es auf unserer Facebook-Kampagnenseite. Solltest du einen eigenen Facebook-Account haben, dann drück doch bitte unbedingt auf unserer Facebook-Seite den-„Gefällt mir“-Button und unterstütze uns als „Fan“. Und empfehle uns bitte weiter!

 
1. VOLKSWAGEN 1:
Klassenkampf von oben

Wenn es nach dem Preisträger des internationalen ethecon Black Planet Award 2018 Wolfgang Porsche geht, sollen die Arbeiter*innen von VOLKSWAGEN ausbaden, was ihnen das Management eingebrockt hat: Ein schmutziges, nicht zukunftsfähiges Geschäftsmodell, durch den Dieselbetrug in Verruf geraten. Der Konzern müsse dringend gewinnträchtiger und dazu „verschlankt“ werden, findet der Kopf des 40 Milliarden Euro schweren Porsche-Piëch-Clans.
Weitere tausende Stellen sollen gestrichen werden. Der Betriebsrat kommt nur langsam in Bewegung. Mit dem Stellenabbau drücken sich die Eigentümer*innen von VOLKSWAGEN ein weiteres Mal vor der Verantwortung, ihren Reichtum zur Entwicklung eines nachhaltigen Mobilitätskonzeptes zu nutzen. Sie bauen lieber auf die weitere Mechanisierung der Produktion, setzen die Kolleg*innen vor die Tür, vergrößern die Blechlawine auf den Straßen und hoffen auf die kurzfristige Rendite. Ihre schamlose Herrschaft über die deutsche Politik brachte die Anstalt anschaulich auf den Punkt.
Wir freuen uns bereits darauf, Wolfgang Porsche und seinen Kollegen am 14.Mai in Berlin unseren Black Planet Award zu überreichen. Wenn Du an der Aktion teilnehmen oder sie unterstützen möchtest, schreib uns eine eMail.

2. VOLKSWAGEN 2:
Hand in Hand mit Faschisten

Als er 2018 zum Gouverneur von Rio de Janeiro gewählt wurde, verhöhnte Wilson Witzel die Ermordung der Menschenrechtsaktivistin Marielle Franco. Ein Jahr nach dem politischen Verbrechen wurden zwei ehemalige Militärpolizisten als Verdächtige festgenommen, die dem engsten Umfeld des neuen faschistischen Präsidenten Jair Bolsonaro, dem „Wunschkandidaten der Märkte“ entstammen.
Wilson traf sich vergangene Woche gut gelaunt mit dem Chef von VW DO BRAZIL. Wie schon vor 50 Jahren, zur Zeit der Militärdiktatur, scheint sich die VOLKSWAGEN-Spitze ausgezeichnet mit dem faschistischen Personal Brasiliens zu verstehen. Die Preisträger des Internationalen ethecon Black Planet Award 2018 unterstützten ihn bereits im Wahlkampf, genau wie jene von BOSCH und DEUTSCHE BANK.


Nicht nur weigert sich VOLKSWAGEN bis heute Entschädigungen für die damals direkt und wissentlich der Folter ausgelieferten Kolleg*innen zu leisten. Auch stellt die Konzern-Elite offen zur Schau, kein Problem mit einem Präsidenten zu haben, der unverhohlen davon redet politische Gegner foltern und ermorden zu wollen. Bei der Verleihung des ethecon Black Planet Award 2018 an die Vorstände und Besitzer von VOLKSWAGEN stellte Schmähredner Russau fest: „Profit geht ihnen wie immer über alles“.

3. TEPCO:
Zur Rückkehr gezwungen

Acht Jahre nach der größten Strahlenkatastrophe der Geschichte zwingt die japanische Regierung die letzten Evakuierten zurück in ihre verseuchte Heimat, um bei den Olympischen Spielen 2020 Normalität zu simulieren.
2011 stellte ethecon die verantwortlichen Manager und Besitzer der verantwortlichen Betreiberfirma TEPCO mit dem ethecon Black Planet Award 2011 an den internationalen Pranger. Die Übergabe des Schmähpreises mündete 2012 in eine der größten Anti-Atom-Demonstrationen, die Japan gesehen hatte.
Doch die Gefahren, die aus Fukushima der Region und der Welt drohen, sind noch immer nicht gebannt. TEPCO hat es gerade einmal geschafft, einen Roboter nah genug an die Kernschmelze heran zu bringen, um sie untersuchen zu können. Sie frisst sich ungehindert in die Tiefe.
Für die Sicherung oder gar Verwahrung der vielen Gefahrenherde gibt es noch kein Konzept. Die Millionen Tonnen von verstrahltem Wasser auf dem Gelände werden täglich mehr.
So demonstrierten auch achten Jahrestag des GAU in Deutschland Tausende gegen die Gefahren der Atomkraft und die Vertuschung durch TEPCO und die japanische Regierung. ethecon unterstützte die Proteste.
Widerstand und Proteste dauern an. Hier ein Hinweis auf interessante Veranstaltungen:
Save the Date
1. Meine Reise Mit den Hibakusha (Strahlenopfern)
Am 06.04.2019 um 15:00 Uhr
Gerhard Hauptmann Haus
Bismarckstraße 90 in Düsseldorf
2. Kurzdokumentationsfilme über Fukushima und Tschernobyl
Am 24.04.2019 um 15:00 Uhr
Gerhard Hauptmann Haus
Bismarckstraße 90 in Düsseldorf
3. Filmvorführung im Bambi Kino, Yellow Cake, die Lüge von der sauberen Energie
(Deutsch mit japanischen Untertiteln)
Am Samstag, 27.04.2019, 14:00 Uhr
Eintritt: 7 Euro
Klosterstr. 78 in Düsseldorf)
4. Hiroshimatag – 73 Jahre nach dem Atombombenabwurf in Hiroshima und Nagasaki
Am 06.08.2019 um 17:00 Uhr
Mahngang vom Hiroshima-Platz in Dortmund bis zur Gedenkstätte Ginkgobaum
5. Filmvorführung „Als die Sonne vom Himmel fiel“ von Aya Domening
Am 06.08.2019 um 18:00 Uhr
Gedenkstätte Ginkgobaum Dortmund
Bitte unterstütze auch unsere eMail-Aktion oder bestelle unser aktuelles Flugblatt „TEPCO stoppen!“

Blue Planet Award 2009:
Venezuela in Gefahr

Der große venezolanische Komponist José Abreu kämpfte Zeit seines Lebens mit musikalischer Bildung gegen die Perspektivlosigkeit und Verwahrlosung der Jugend. Seit Venezuela mit Hugo Chavez den Weg der Bolivarischen Revolution einschlug, erfuhr Abreus‘ Programm große Förderung und erreichte hunderttausende Kinder. 2008 ehrte ethecon José Abreu und Hugo Chavez gemeinsam mit dem internationalen ethecon Blue Planet Award 2008.
In diesem Monat ist José Abreu schon ein Jahr tot, Hugo Chavez bereits seit sechs Jahren. ethecon erinnert an ihr Vermächtnis, ihren Kampf gegen die Armut, der heute in Gefahr ist. Nicht nur wegen der drakonischen Sanktionen, die die venezolanische Wirtschaft ruinieren, sondern vor Allem wegen der zunehmenden Kriegsandrohungen.
Bei aller berechtigter Kritik an der Korruption im Land ist doch die Gier von Exxon Mobile und anderen Konzernen die größte Gefahr für das venezolanische Volk. Auch die Bundesrepublik scheint den drohenden Bürgerkrieg in Kauf zu nehmen und erkannte gegen internationales Recht den Putschisten Guaidó als Präsidenten an. Dieser präsentierte dem Auswärtigen Amt als Vertreter in Deutschland gar den Ex-Militär Otto Gebauer, der 2002 an der Entführung von Hugo Chavez beteiligt war.
Diese Verbrechen nimmt ethecon nicht hin und erklärt: Nie Wieder Krieg! Hände Weg von Venezuela! In diversen deutschen Städten wurde in den vergangenen Wochen gegen die Kriegsgefahr demonstriert. Auch in den USA regt sich Widerstand: So unterbrachen unsere Freund*innen von Code Pink eine Anhörung des US-Sonderbeauftragten für Venezuela, der für die Organisation von Putschversuchen und die Aufstellung rechter Paramilitärs berüchtigt ist. Erdulden wir keinen weiteren Krieg für Öl!

Gemeinnützig:
Jetzt Stiftung stärken!

attac wurde nun tatsächlich die Gemeinnützigkeit entzogen. Sprich dich hier gegen das Urteil aus. Ins Fadenkreuz geraten vor allem solche Vereine und Stiftungen, die sich im wahrsten Sinne gemeinnützig ins Tagesgeschehen einmischen und den Konzernen damit ein Dorn im Auge sind. Etwa die Deutsche Umwelthilfe, die mit Schadensersatzklagen die Profite der Autoindustrie schmälert.
Doch auch wir sind bedroht. Weil wir uns z.B. mit unserem Black Planet Award direkt gegen die Verantwortlichen für Umweltzerstörung, Krieg und Elend stellen.
Jetzt brauchen wir Rückenstärkung: Unterstütze JETZT die Stiftung gegen alle Versuche, sie mundtot zu machen. Spende jetzt, werde Fördermitglied oder stifte zu bzw. spare eine Anspar-Zustiftung an. Spende hier auf unserer Internetseite oder hier mit PayPal (Button auf der Internetseite rechts oben unter dem Foto) oder hier per Direkt-Überweisung:
eei1903 Für eine starke konzernkritische Stiftung!
EthikBank
IBAN DE58 8309 4495 0003 0455 36
BIC GENO DEF1 ETK