Internationale ethecon-Preise
Blaues Symbol der Hoffnung
Stiftung „ethecon“ hat gestern in Berlin den Blue-Planet-Award an Maestro José Abreu und Venezuelas Präsident Hugo Chavez verliehen.
 
(Berlin, 14.03.2009). Kleine Kinder in einem großen Orchester. Jugendliche, die sich die Seele aus dem Leib spielen. Am Pult der Ausnahme-Dirigent Gustavo Dudamel, der es schon mit gerade einmal 20 Jahren zu Weltruhm gebracht hat und den selbst Urgesteine wie Simon Rattle in den höchsten Tönen loben. Unter dem Eindruck dieser Bilder, die ein Beamer zur fünften Symphonie von Beethoven an die Leinwand wirft, erzählt Ihre Exzellenz, die Botschafterin der Bolivarischen Republik Venezuelas, Blancanieve Portocarrero, eine Gänsehautgeschichte: den Aufstieg eines kleinen, armen Jungen aus den Slums zu den Pulten der bedeutendsten Orchester der Welt. Dudamel habe als Kind an einem Programm teilgenommen, das in ihrem Heimatland nur „El Sistema“ genannt wird. Ein System, das Kinder mit Musik aus Armut und Kriminalität herausführt, entwickelt vom mittlerweile betagten Maestro José Antonio Abreu, der für sein Lebenswerk mit unzähligen Preisen geehrt wurde. Durch die Förderung von Präsident Hugo Chavez wurde „El Sistema“ zum Staatsprogramm, das ausnahmslos jedem Kind eine musikalische Bildung verschafft, und, wie die Botschafterin einem gerührten Publikum im vollen Saal des Berliner „Pfefferwerks“ erläutert, ein Meilenstein in der Bekämpfung der Armut sei.
 
Immerhin, so dozierte der emeritierte Professor Jürgen Rochlitz kurz zuvor, sei die absolute Armut in Venezuela unter Chavez nahezu vollständig abgeschafft, die relative Armut in nur kurzer Zeit von über 70 auf unter 30 Prozent gesenkt worden. Gleichzeitig wachse in den Vereinigten Staaten die Armut in einem nie gekannten Ausmaß - 35 Millionen Menschen hungern im reichsten Land der Erde, Tendenz steigend. Kein Wunder, so der ehemalige Bundestagsabgeordnete Rochlitz. Die Ausgaben der Vereinigten Staaten für den Irak-Krieg seien ins Unermessliche gestiegen. „Krieg und Armut sind zwei Seiten der gleichen Medaille“, folgert der eloquente Wissenschaftler.
 
Sein viel gefragter Kollege, Dr. Peter Strutynski vom Friedensratschlag Kassel, erläutert eine besonders grausame Variante des letzten Völkerrechtsbruchs der USA. Eine private Söldnertruppe mit Namen „XE“ (vorher bekannt als Blackwater), gegründet von dem Milliardärssohn Erik Prince, verrichtet außerhalb jeglichen Gesetzeskontextes einen Teil der Drecksarbeit in dem besetzten Zweistromland. „Blackwater ist berüchtigt für Mord, Terror und brutale Verhöre. Die Methoden dieser Unrechtsfirma sind derart krude, dass die irakische Regierung ihr den künftigen Aufenthalt im Land verwehrt hat.“
 
Der Berliner Stiftung „ethecon“ http://www.ethecon.org war „dieses menschenverachtende Gebären einer privaten ,Sicherheitsfirma'“ den Black Planet Award wert - ein billiger Plastikglobus aus einem Kaufhaus, der von einem Jugendlichen mit schwarzer Farbe beschmiert wurde. Der Schmähpreis wird im April anlässlich eines internationalen Kongresses gegen Blackwater in Illinois übergeben.
 
Anders als der Blue Planet Award: Die von dem berühmten ZERO-Künstler Otto Piene handbemalte Glasscheibe auf einem Holzsockel sollte eigentlich stellvertretend an Botschafterin Portocarrero überreicht werden. Diese jedoch war so gerührt von der „großen Auszeichnung“, dass sie spontan eine Einladung an die AktivistInnen von ethecon ausgesprochen hatte, das „blaue Symbol der Hoffnung“ in Caracas persönlich dem Maestro Abreu und dem Präsidenten Chavez zu verleihen.
 
Sehr zur Freude des Stiftungsvorsitzenden Axel Köhler-Schnura, studierter Ökonom, Konzernkritiker und Publizist. In seiner Abschlussrede betonte er: „Eine andere Welt ist nicht nur möglich, sondern auch nötig.“ Die Zeit drängt, zitierte er aus dem Grußwort der indischen Ökofeministin Vandana Shiva, die den Blue Planet Award im letzten Jahr erhalten hat. Und Ihre Exzellenz, die Botschafterin, fügte unter dem Eindruck von Beethovens Fünfter hinzu: „Die Sprache der Musik ist international. Und die Hoffnung auf ein Leben in sozialer Sicherheit auf einem intakten blauen Planeten möge die ganze Menschheit bewegen.“ Hubert Ostendorf
 
ca. 4000 Zeichen
Abdruck honorarfrei
weitere Infos: 0152/21529077
Weitere Fotos können Sie hier anforderen. Auch die Textmanuskripte der Reden des Festaktes von Dr. Winfried Wolf, Prof Jürgen Rochlitz und Dr. Peter Strutynski stellen wir gerne zur Verfügung.
 

Links zu El Sistema
ethecon
El Sistema - Klarinette statt Pistole
 
DER SPIEGEL
Ghetto-Klassik: Von der Gosse in den Konzertsaal
 
DIE WELT
Wenn Latinos die Beethoven-Puppen tanzen lassen
 
DIE ZEIT online
Venezuela
 
3sat
3-sat-specials
 
FOCUS
Musik gegen Gewalt
 
klassikinfo.de
Simon-Bolivar-Orchestra
 
leonhardbernstein.com
Leonhard Bernstein - American Original
 
Reuters
Glen Gould Preis 2008
 
südwind magazin
Trompeten gegen Drogen
 
Wikipdia
José Antonio Abreu
 
Welt online
Preis für den Venezolaner J A Abreu
 
you tube
Antonio Abreu
 
 
Wichtige Links zu BLACKWATER = XE
Blackwaterusa
blackwaterusa.com
 
Devos.worldpress
devos.worldpress.com
 
DW-World
dw-world.de
 
Uni-Kassel
uni-kassel.de
 
ABC-Local
abclocal.go.com
 
No-Private-Armies
noprivatearmies.org
 
NPR
npr.org
 
COPS-Wiki
copswiki.org
 
Blackwater-Convention-Resolution
blackwaterConventionResolution
 
ECDC-Web
ecdcweb.org
 
PRCSD
prcsd.org
 
Bitet-the-bullet
bitethebullet.us


ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie Akeleiweg 7 12487 Berlin Fon/Fax 030 - 63 16 251 eMail mailto:info@ethecon.org Internet http://www.ethecon.org/

Anschrift des Vorstands:
Schweidnitzer Str. 41
40231 Düsseldorf
Fon 0211 - 26 11 210
Fax 0211 - 26 11 220
eMail mailto:aks@ethecon.org

Nur mit der Entwicklung und Durchsetzung umweltgerechter und menschenwürdiger Wirtschafts- und Gesellschaftsmodelle werden sich drohende ökologische und soziale Katastrophen abwenden lassen. ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie arbeitet mit Vision und Perspektive, weit über den Generationenwechsel hinweg.

Die Stiftung ist gemeinnützig. Alle Zuwendungen sind steuerlich abzugsfähig.

Wir brauchen Sie. Als Stifter/in, Spender/in oder Fördermitglied.

Spenden auf das Konto
GLS Bank 6002 562 100
BLZ 430 609 67
Mit Inlandsgebühren aus dem europäischen Ausland
BIC GENODEM1GLS
IBAN DE05 4306 0967 6002 5621 00
 
 
zurück zu Aktuelles
zurück zu Stiftungstagungen
zurück zu Presse
 
090322

Druckansicht      zurück nach oben
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!