Fleisch-Konzern JBS stoppen!

Während in Brasilien Proteste von Bauern, Landlosen, Indigenen und Arbeiter*innen wegen der Pandemie verboten werden, gehen Abholzung und Klimazerstörung, Vertreibung und Mord weiter!

ethecon fordert:

    • Stoppt die Rodungen des brasilianischen Regenwaldes für Futtermittel und Rinderzucht!
    • Stoppt das Freihandelsabkommen der EU mit den süd-amerikanischen MERCOSUR-Staaten!
    • Stoppt die Massentierhaltung!
    • Wiederaufforstung und Entschädigung der indigenen Völker Amazoniens!
    • Ein Ende der Korruption – JBS enteignen!






BS – weltgrößter Fleisch-Konzern verwüstet Amazonas
Bestechung, verseuchtes Fleisch, Verwüstung des Amazonas-Waldes, Gewalt gegen Indigene, Sklavenarbeit – die Liste der Verbrechen der Familie Batista, die an der Spitze des weltgrößten Fleisch-Konzerns JBS steht, ist lang. Auf ihr Konto gehen der Ruin der menschlichen Gesundheit und die Zerstörung der Umwelt im großen Stil, ja selbst der Tod vieler Menschen. Sie stellen nicht nur eine Gefahr für die Ökologie und die Menschenrechte dar, sondern auch für die Demokratie, den Frieden und die Menschheit insgesamt. Sie handeln zum Vor­teil persönlicher Macht und privater Bereiche­rung. ethecon stellt die Verantwortlichen mit dem Dead Planet Award international an den Pranger. JBS muss gestoppt werden!
Zum Dossier
Zum Offenen Brief
Zur Schmährede

Spenden Sie bitte für die Kampagne unter dem Stichwort
„JBS stoppen!“
PayPal auf www.ethecon.org (Startseite oben rechts)
Spendenkonto EthikBank (international)
IBAN DE58 8309 4495 0003 0455 36