Pressemitteilung vom 12. Januar 2006

Die bekannte Umweltaktivistin Diane Wilson ist im US-Bundesstaat Texas festgenommen und inhaftiert worden. Wilson muss im Gefängnis von Victoria eine fünfmonatige Strafe absitzen, die sie für eine gewaltlose Demonstration gegen das Unternehmen Dow Chemical erhielt.

Diane Wilson hatte im August 2002 in ihrer Heimatstadt Seadrift von einem 30m hohen Kühlturm des Unternehmens ein Transparent mit der Aufschrift „DOW – Verantwortlich für Bhopal“ entrollt. Hintergrund der Aktion ist die Weigerung der Firma Union Carbide, Verantwortung für die Chemiekatastrophe von Bhopal zu übernehmen. Dow Chemical hatte Union Carbide im Jahr 2001 erworben.

„Ich protestierte dagegen, dass sich die Verantwortlichen der Katastrophe von Bhopal seit zwanzig Jahren weigern, vor indischen Gerichten zu erscheinen, wo sie sich für den Tod von mehr als 20.000 Menschen verantworten müssen“, so Diane Wilson. „Firmen wie Dow verhöhnen Recht und Gesetz: Wenn es ihnen passt, rufen sie nach dem Gesetz; wenn nicht, dann ignorieren sie es.“ Warren Anderson, damaliger Chef von Union Carbide, lebt unbehelligt in den USA, obwohl indische Gerichte bereits vor 15 Jahren ein Strafverfahren eröffneten und Anderson mit internationalem Haftbefehl suchen.

Diane Wilson, Autorin des Buchs „An Unreasonable Woman“, hatte den Bundesstaat Texas mehr als ein Jahr lang nicht betreten und sich hierdurch ihrer Verhaftung entzogen. Der Polizei hatte sie angeboten, sich freiwillig zu stellen, sobald Warren Anderson den indischen Behörden übergeben wird. Verhaftet wurde sie nun während einer Rede von US-Vizepräsident Dick Cheney in Houston, bei der sie ein Transparent entrollt hatte mit der Aufschrift „Corporate Greed Kills – From Bhopal to Bagdad“ („Konzern-Gier tötet – von Bhopal bis Bagdad“)

Druckansicht      zurück nach oben090317
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!