2016-11-30
ethecon Breaking News

Am 01. Dezember Kickoff-Veranstaltung in New York
Offener Brief von ethecon an DOW-Verantwortliche

Die Aktivist_innen der Stiftung ethecon und ihre US-amerikanischen Partner_innen, darunter die International Campaign for Justice in Bhopal und der Bhopal Medical Appeal, aber auch Aid India, Texas Environmental Justice and Advocacy Services, Greenpeace und das Pestizid Aktionsnetzwerk Nordamerika, laden ein zur Kickoff-Veranstaltung am 01. Dezember in New York. Dort werden die Mahnwachen in New York, Midland, Houston und Seadrift, die Liveschaltung nach Bhopal sowie die Übergabe des Internationalen ethecon Black Planet Award 2015 an die Vorstände Andrew Liveris und James Ringler sowie die Großaktionär_innen des Chemie-Konzerns DOW CHEMICAL vorgestellt.


Internationaler ethecon Black Planet Award
für Andrew Liveris, James Ringler und
die Großaktioär_innen von DOW CHEMICAL

1. Dezember, 14 Uhr

Housing Works Bookstore Café
126 Crosby Street
New York 10012

01. bis ca. 11. Dezember wird mit Aktionen in den USA darauf aufmerksam gemacht, dass die Vorstände Andrew Liveris und James Ringler sowie die Großaktionäre von DOW CHEMICAL mit dem Internationalen ethecon Black Planet Award 2015 an den Pranger gestellt wurden. Sie werden geschmäht, weil sie die Verantwortung tragen für zahllose Verbrechen und Skandale, die im Namen der Konzernprofite begangen wurden.

Die Namen von Andrew Liveris, James Ringler und der DOW Großaktionäre verbinden sich vor allem auch untrennbar mit der größten Chemiekatastrophe in der Geschichte der Menschheit in Bhopal/Indien. Vor allem sind sie dafür verantwortlich, dass bis heute den Opfern angemessene Entschädigung verweigert wird und dass die Umwelt vor Ort noch immer nicht saniert ist und sich täglich neu Menschen vergiften. Zudem entziehen sie sich bewusst und beharrlich der indischen Strafverfolgung. Die Preistrophäe des Internationalen ethecon Black Planet Award wird ihnen deshalb im zeitlichen Umfeld des 32. Gedenktages an diese Katastrophe zugestellt.

In der Nacht vom 2. auf den 3. Dezember 1984 entwich eine tödlichen Chemiewolke aus einem Pestizidtank von UNION CARBIDE, einer Tochter von DOW CHEMICAL. Das kostete unmittelbar über 10.000 Menschen das Leben. Bis heute fanden mehr als 25.000 Menschen den Tod. Dazu kommen mind. 200.000 Verletzte mit massiven langwierigen Erkrankungen.

In grenzenloser Verantwortungslosigkeit überließ der Konzern das havarierte Werk vor 32 Jahren sich selbst, es rottet ohne jede Sicherung in Bhopal vor sich hin. Unmengen von Giften und Ultra-Giften reichern sich im Umkreis von mind. 50 Kilometern in den Böden an, reagieren miteinander, bilden neue, noch gefährlichere Stoffe und verseuchen das Grund- und Oberflächenwasser der Region im großen Stil. Zusätzlich zu den Erbschäden an den Nachfahren der Überlebenden der Katastrophe gibt es täglich zahllose Neuerkrankungen, vor allem von Kindern.

UNION CARBIDE und der Mutter-Konzern DOW CHEMICAL verweigern den Menschen in Bhopal nun schon seit 32 Jahren jede Entschädigung und Sanierung. Sie leisten, gedeckt von allen US-Regierungen seither, den gerichtlichen Vorladungen aus Indien keine Folge.

In der Zeit von 02. bis 11.12. werden Aktivist_innen von ethecon, darunter Sibylle Arians und Anabel Schnura, parallel zum 32. Jahrestag der Katastrophe von Bhopal den verantwortlichen Vorständen und Großaktionär_innen von DOW CHEMICAL für dieses menschenverachtende Handeln den Internationalen ethecon Black Planet Award überbringen, die US-amerikanische Öffentlichkeit aufmerksam machen und die Verantwortlichen mit den Forderungen nach Entschädigung, Sanierung und Bestrafung konfrontieren.

Anabel Schnura ist 26 Jahre alt und schließt gerade ihr Studium als Sozialpädagogin ab. Sie ist bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich im ethecon Team aktiv. In Bhopal hat sie schon dreimal für jeweils mehrere Monate als Freiwillige in der Sambhavna Klinik geholfen. Alleine in diesem einzig durch Spenden finanzierten Krankenhaus werden 31.000 vergiftete Patient_innen versorgt. Überwiegend Kinder und Kleinkinder. Leider hat Anabel sich selbst in Bhopal bereits eine schwere Bleivergiftung zugezogen: „Es ist eine Schande, was Menschen für Profite alles tun. Bhopal ist eine Millionenstadt. Niemand ist dort vor den DOW CHEMICAL bzw. UNION CARBIDE Giften sicher. Was in Bhopal geschieht ist Massenmord! Es gibt schon mehr als 25.000 Tote. Die Zahl der Vergifteten liegt über 200.000. Es trifft Alte, Junge, Babys! Sogar ich habe mir dort eine Vergiftung zugezogen. Die Vorstände Andrew Liveris und James Ringler sowie die Besitzer des Konzerns, die Großaktionär_innen, müssen endlich vor Gericht gestellt und bestraft werden! Die Opfer und ihre Angehörigen müssen endlich von DOW entschädigt werden! Die Böden, die Luft und das Wasser in Bhopal müssen endlich entseucht und saniert werden!“

Sibylle Arians ist 66 Jahre alt, pensionierte Lehrerin für Erdkunde, Sport und Philosophie, und seit dem 19.11.2016 ehrenamtliches Vorstandsmitglied der Stiftung ethecon. Sie meint: „Ich finde es sehr passend, dass ich den Schmähpreis für die Verantwortlichen von DOW CHEMICAL zusammen mit Anabel überbringen kann. Sie könnte meine Tochter sein - ich gebar meinen jüngsten Sohn, Kind Nr. 4, im selben Jahr, in dem sie geboren wurde. Wir vertreten zwei sehr verschiedene Generationen: Meine Generation, die nicht verhindert hat, dass der Erde in den letzten Jahrzehnten solche Wunden geschlagen, und Menschen und menschliche Gemeinschaften in solchem Maße zerstört wurden; und Anabels Generation, die damit klarkommen, sozusagen, die Suppe auslöffeln muss. Mit meinem Wissen und mit meiner Zeit und meinem Engagement werde ich unseren Kindern und Enkeln bei ihrem Einsatz für unseren blauen Planeten helfen."

Nach der Kickoff-Veranstaltung am 01.12. wird es am 02.12. nach einem Pressegespräch eine Mahnwache auf der Wallstreet geben, einer der weltgrößten Drehscheiben für kapitalistische Profite. Am 02. und 03.12. wird es Liveschaltungen zur in Bhopal anlässlich des 32. Gedenktages an die Katastrophe stattfindenden People’s Assembly mit Großdemonstration geben. Am 05.12. sollen Preis, Urkunde und Offener Brief an die geschmähten Preisträger in einer Aktion bei der Konzernzentrale in Midland/Michigan zugestellt werden. Ab 07.12. werden in Texas an verschiedenen Produktionsstandorten Flugblattaktionen und Mahnwachen stattfinden. Die Aktionen werden von vielen Organisationen in den USA und anderen Ländern unterstützt. Darunter die International Campaign for Justice in Bhopal und der Bhopal Medical Appeal, aber auch Aid India, Texas Envrionmental Justice and Advocacy Services, Greenpeace und das Pestizid Aktionsnetzwerk Nordamerika.

Die Aktionen verschlingen etwa 15.000 Euro. Da wir keine Zuschüsse und Finanzierungen erhalten, sind wir auf Spenden angewiesen. Etwa 4.500 Euro wurden bereits gespendet. Um die Aktionen zur Übergabe wie geplant zu Ende führen können brauchen wir weitere Spenden. Große und kleine. Vielen Dank.

Spenden über

PayPal
www.ethecon.org

Internationales Bankkonto
EthikBank
BIC GENODEF1ETK
IBAN DE 58 830 944 95 000 30 45 536

_______

ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie ist im Gegensatz zu den vielen Konzern-, Familien-, Kirchen-, Partei- und Staatsstiftungen eine der wenigen Stiftungen „von unten“ und folgt dem Leitmotiv „Für eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung!“. Die noch junge Stiftung sucht weitere Zustiftungen, Spenden und Fördermitglieder.

Bereits seit 2006 verleiht ethecon jährlich die beiden internationalen Positiv- und Negativ-Preise, den Internationalen ethecon Blue Planet Award für herausragenden Einsatz für Erhalt und Rettung des „Blauen Planeten“ sowie der Internationalen ethecon Black Planet Award für schockierende Verantwortung für Ruin und Zerstörung der Erde. Blue Planet PreisträgerInnen waren ua. Vandana Shiva/Indien, Uri Avnery/Israel, und Jean Ziegler/Schweiz, der Black Planet Award schmähte u.a. bereits Manager und GroßaktionärInnen der Konzerne BP/Großbritannien, TEPCO/Japan und DEUTSCHE BANK/Deutschland und FORMOSA PLASTICS/Taiwan.

_______

ethecon
Stiftung Ethik & Ökonomie

Schweidnitzer Str. 41
D-40231 Düsseldorf
Deutschland

Fon +49 - (0)211 - 26 11 210
eMail aks@ethecon.org
Internet www.ethecon.org

Druckansicht      zurück nach oben
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!