Guten Tag,

die Menschheitskatastrophe in Japan erschüttert uns zutiefst. Unser ganzes Mitgefühl gilt den Betroffenen. Unsere ganze Wut hingegen den Atomkonzernen. TEPCO, der verantwortliche japanische Konzern, wurde bereits für den Internationalen ethecon Black Planet Award 2011 nominiert. Mehr zu Japan in dieser ethecon email info.

Aktuell steht der Jahrestag der von BP ausgelösten Öl-Katastrophe an. Tote Meeressäuger werden angespült, immer mehr Menschen in den Küstenregionen am Golf von Mexico erkranken. Zugleich bringt der Konzern mit Tiefseebohrungen und dem Abbau von Teersand in Kanada neue Gefahren über Mensch und Umwelt. BP erhielt von ethecon den Black Planet Award 2010. Die Schmährede von Dr. Winfried Wolf finden Sie zusammen mit den anderen Reden der ethecon Tagung 2010 im Video-Bereich unserer Webseite.

Zusammen mit Betroffenen aus USA, Kanada und Großbritannien werden wir die BP-Aktionärshauptversammlung in London besuchen. Für diese Aktionen brauchen wir Ihre Spende. Oder besser noch Ihre Fördermitgliedschaft. Mehr zu den Aktionen in dieser ethecon email info.

Mit solidarischen Grüßen
Axel Köhler-Schnura / Bettina Schneider
ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie
www.ethecon.org / mailto:info@ethecon.org

* „ethecon“ ist die Zusammensetzung der englischen Begriffe „ethics“ (Ethik) und „economics“ (Ökonomie). Mehr zu „ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie“ am Ende dieser eMail und auf unserer Internetseite.

____________

Sie finden in dieser ethecon email info
(hier nur die Überschriften, die Artikel weiter unten in dieser eMail):

: 1
Fukushima mahnt:
Atomausstieg jetzt!

: 2
Black Planet 2010 an BP:
Vorbereitung der Übergabe-Aktion

: 3
Diane Wilson:
Im Buch und im Radio

: 4
wandelstiftungen
ethecon auf taz-Kongress

: 5
IPPNW-Kongress
ethecon dabei

: 6
Katharina Mayer:
Jüdische Kulturtage NRW

: 7
Kuratoriumserklärung:
Vertreibung der Roma stoppen!

: 8
Flüchtlingsthematik:
SOS for Human Rights

: 9
Transparenz
ethecon Jahresbericht 2010

: 10
ethecon 2011:
20. Stifter gesucht!

____________

: 1
Fukushima mahnt:
Atomausstieg jetzt!

Unser Gründungsstifter Axel Köhler-Schnura schreibt in einer Kolumne zu den Ereignissen in Japan: „Auch Wochen nach der Menschheitskatastrophe in Japan werden der (Welt-)Öffentlichkeit die Fakten verheimlicht: Wie viele Ortschaften sind von dem verheerenden Erdbeben, dem Tsunami und den hunderten Nachbeben in welcher Weise betroffen? Was ist in den japanischen Atomkraftwerken - und zwar in allen - tatsächlich los? Was ist mit der radioaktiven Gefahr? Was ist mit den anderen Industrie-Gefahren, denen der gefährlichen Chemie- und anderen Produktionen? Was haben die geplatzten Gasleitungen und Chemietanks für Folgen? Was hat die (stattgefundene) Verschiebung der Erdachse für Folgen für den Planeten? Und im Zentrum aller Fragen: Wie viele Menschen sind betroffen? Wie viele Tote, wie viele Verletzte, wie viele Verseuchte gibt es tatsächlich? Welche Strahlenrisiken existieren für die Menschen in Japan, in den Anrainerstaaten, in der ganzen Welt? Was bedeutet die atomare Katastrophe für die Ökologie des Landes, der Meere und des Planeten?“

Die atomare Katastrophe in Japan ist von Menschen gemacht. Sie beruht auf der Illusion, Atomkraft sei beherrschbar. Und auf der Profitgier des japanischen Energiekonzerns TEPCO. Entsprechend hat auch ethecon zu den bundesweiten Mahnwachen und den Großdemonstrationen in Berlin, Hamburg, Köln und München mobilisiert. Sie haben deutlich gezeigt: Die Mehrheit der Bevölkerung will den Atomausstieg. Auf Dauer kann man nicht am Willen der Bevölkerung vorbei regieren. Das hat besonders die Landtagswahl in Baden-Württemberg gezeigt.

Wir freuen uns, dass im Rahmen unseres etheocn Call 2011 für PreisträgerInnen der Internationalen ethecon Awards 2011 der japanische Energiekonzern TEPCO bereits mehrfach für den Black Planet Award 2011 nominiert wurde.

Tipp: Das Büro von ethecon bezieht natürlich Ökostrom. Falls Sie noch nicht umgestiegen sind, dann können Sie das hier tun. Erzählen Sie auch Ihren Freunden, Verwandten und Bekannten davon. Und unterzeichnen Sie den Appell an Bundeskanzlerin Merkel, die Laufzeitverlängerung rückgängig zu machen, und zwar endgültig.

Axel Köhler-Schnura mahnt in der bereits erwähnten Kolumne: „Es gibt in dieser Situation der Trauer und der Wut nur eines: Raus auf die Straße! Raus aus der Atomenergie! Raus aus dem Kapitalismus!“

: 2
Black Planet 2010 an BP:
Vorbereitung der Übergabe-Aktion

Im November 2010 wurden die Verantwortlichen des BP-Konzerns auf der ethecon Tagung 2010 in Berlin mit dem Internationalen ethecon Black Planet Award 2010 an den internationalen Pranger gestellt (mehr dazu hier).

Erinnern wir uns: Im April 2010 explodierte die Öl-Bohrinsel Deepwater Horizon und löste die bis dahin größte Ölkatastrophe aus. Es stellte sich heraus, dass BP aus purer Profitgier entscheidende Sicherheitsvorsorgen außer Kraft hat setzen lassen.

Jetzt jährt sich die Katastrophe zum ersten Mal. Dank milliardenschwerer Öffentlichkeitsarbeit des Konzerns ist es gelungen, das Desaster aus den Schlagzeilen zu tilgen. Doch dauert die Katastrophe an: Vor Ort werden Meeressäuger tot an Land gespült, immer mehr Menschen erkranken schwer. So wie im Falle des 22-jährigen Paul Doom, der sich auf die Entwarnung der US-Regierung verließ, wieder im Meer schwimmen ging und nun schwerst erkrankt im Rollstuhl sitzt.

Seit 2010 läuft die ethecon Kampagne „BP stoppen!“. Jetzt plant ethecon zusammen mit Betroffenen aus den USA sowie mit AktivistInnen aus Kanada und Großbritannien Aktionen zur Aktionärshauptversammlung von BP in London. Gemeinsam mit dem UK Tar Sands Network, Greenpeace Großbritannien und weiteren Organisationen lädt ethecon im Vorfeld der BP-Hauptversammlung zu einer Informationsveranstaltung in London am Abend des 12. April.

Wir werden bei dieser Gelegenheit auch den Internationalen ethecon Black Planet Award 2010 an die geschmähten Verantwortlichen des Konzerns übergeben. Unser ethecon Faktendossier zu BP können Sie hier herunterladen. Unser aktuelles Kampagnen-Flugblatt „BP stoppen!“ finden Sie hier.

Für die Aktionen in London brauchen wir Ihre Spende. Ermöglichen Sie uns und den direkt Betroffenen, BP in aller Öffentlichkeit an seine Verantwortung zu erinnern und für die aus Profitsucht verschuldeten Katastrophen und Unfälle an den Pranger zu stellen. Beteiligen Sie sich an unserer eMail-Kampagne „BP stoppen!“. Und bestellen Sie hier kostenlos Flugblätter zur Verteilung.

: 3
Diane Wilson:
Im Buch und im Radio

Diane Wilson, ethecon Blue Planet Preisträgerin des Jahres 2006, hat soeben ihr neues Buch veröffentlicht. In Anlehnung an ihr vorheriges Buch „An Unreasonable Woman“ heißt es „Diary of an Eco-Outlaw. An Unreasonable Woman Breaks the Law for Mother Earth“. Darin beschreibt sie ihre Erlebnisse im Kampf für Umweltschutz und Gerechtigkeit, der sie in viele Länder der Erde und auch bereits 50 Mal in polizeilichen Gewahrsam und mehrfach ins Gefängnis geführt hat. Zweimal davon im Zusammenhang mit der BP-Ölkatastrophe, als sie sich im US-Senat mit nachgemachtem Öl übergoss und die Festnahme des damaligen BP-Chefs Tony Hayward forderte. Dafür erhielt sie eine zweieinhalbjährige Gefängnisstrafe auf Bewährung und wurde aus Washingtoner Capitol Hill, dem politischen Viertel der US-Hauptstadt, verbannt.

Ihren Einsatz gegen den auch in Seadrift ansässigen Chemiekonzern Formosa Plastics Group (FPG) aus Taiwan hat sie bereits in „An Unreasonable Woman“ beschrieben. In ihrem neuen Buch konnte sie die Übergabe des Internationalen ethecon Black Planet Award 2009 hinzufügen. Den übergab sie im Rahmen der FPG-Hauptversammlung im Juni des vergangenen Jahres in Taipei. Dabei wurde sie von einem Großaufgebot von Polizei und Sicherheitskräften unter Protest gemeinsam mit anderen Aktivisten und Aktivistinnen aus dem Saal entfernt.

Über diese so außergewöhnliche Frau hat die Journalistin und Autorin Gerit von Leitner bereits mehrere Radiobeiträge produziert. Anlässlich des Jahrestages der Deepwater Horizon-Katastrophe strahlt WDR 3 die Sendung „Eine unvernünftige Frau“ am Samstag, 16. April, von 12.05 bis 13.00 Uhr aus.

: 4
wandelstiftungen
ethecon auf taz-Kongress

Für die Berliner und diejenigen, die sich am 8. und 9. April in Berlin aufhalten, gibt es die Möglichkeit, ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie aus der Nähe kennenzulernen. Am Freitagabend und den ganzen Samstag über ist unserer Kuratoriumsmitglied Lydia Will am Stand der Wandelstiftungen auf dem taz-Kongress präsent. Dort können Sie mehr über unsere Aktivitäten und Ziele sowie über unsere Bündnispartner im Netzwerk Wandelstiften erfahren.

Zum Thema „Die Revolution haben wir uns anders vorgestellt!“ gibt es beim Medienkongress zwei Dutzend Veranstaltungen, Podien, Workshops, Vorträge und Diskussionen zur Medienrevolution und dem, was sie aus unserer Wirklichkeit gemacht hat. 100 Gäste aus den USA, Lateinamerika, Osteuropa, dem Maghreb und Europa werden dabei sein. Das Programm des Kongresses wird laufend aktualisiert.

Wir suchen noch Hilfe und Unterstützung. Wer uns in Berlin auf dem taz-Kongress bei Standbesetzung und Flyerverteilung noch unterstützen möchte, kann sich hier bei uns melden.

: 5
IPPNW-Kongress
ethecon dabei

Darüber hinaus werden wir auch beim diesjährigen IPPNW-Kongress zum Thema Tschernobyl anwesend sein. Auch dort besteht die Möglichkeit, Fragen zu ethecon zu stellen und Material zu erhalten bzw. zu bestellen. Der Kongress findet vom 8. bis 10. April ebenfalls in Berlin statt.

Wir suchen noch Hilfe und Unterstützung. Wer uns in Berlin auf dem IPPNW-Kongress bei Standbesetzung und Flyerverteilung noch unterstützen möchte, kann sich hier bei uns melden.

: 6
Katharina Mayer:
Jüdische Kulturtage NRW

Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage NRW beteiligt sich die Foto- und Videokünstlerin Katharina Mayer an der Ausrichtung einiger Veranstaltungen in Düsseldorf. Eine davon ist die Uraufführung ihres Film „Heiliges Land betreten“ am Sonntag, 3. April. Für die Vorbereitung hat sie unter anderem den Preisträger des Internationalen ethecon Blue Planet Award 2009, den israelischen Friedens- und Menschenrechtler Uri Avnery, interviewt.

Weitere Veranstaltungen, welche die ethecon Preis-Stifterin Katharina Mayer gemeinsam mit dem Künstlerverein onomato ausrichtet, finden Sie in diesem Veranstaltungskalender. Dabei handelt es sich neben der Filmvorführung um Ausstellungen, Vorträge und Gespräche. An den jüdischen Kulturtagen NRW beteiligen sich landesweit 52 Städte.

: 7
Kuratoriumserklärung:
Vertreibung der Roma stoppen!

ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie hat bei ihrer Kuratoriumssitzung am 19. März das sofortige Ende der anhaltenden Diskriminierung und Vertreibung der Roma in Europa gefordert. Vielerorts werden die Roma aus EU-Staaten abgeschoben. Dieser Rassismus muss umgehend beendet werden.

ethecon tritt ein für die grundlegenden ethisch-menschlichen Prinzipien und wendet sich gegen Diskriminierung und ethnische Verfolgung. Wir fordern, das Primat des Profits und das der kapitalistischen Verwertungslogik durch das Prinzip der Solidarität und Völkerfreundschaft abzulösen.

Die vollständige Erklärung können Sie hier lesen oder als pdf-Datei herunterladen. Die Pressemitteilung finden sie hier.

: 8
Flüchtlingsthematik:
SOS for Human Rights

Die Stiftung ethecon ethecon setzt sich bereits seit dem Jahr 2006 mit der Kampagne „Fluchtursachen bekämpfen!“ für die Rechte der Flüchtlinge ein. Die entsprechende Erklärung von Vorstand und Kuratorium der Stiftung finden Sie hier, das entsprechende Kampagnenflugblatt finden Sie hier.

Im Rahmen der Kampagne kooperiert ethecon mit SOS for Human Rights, einer Kampagne, die u.a. mit einem Theaterstück über Flüchtlinge und ihre lebensgefährlichen Wege nach Europa durch Deutschland tourt. Das Stück setzt sich ein für Menschenrechte von Flüchtlingen an den Außengrenzen und innerhalb der EU. Die Forderungen lauten: Fluchtwege freihalten! Den unerklärten Krieg gegen die Flüchtlinge beenden! Kinder- und Menschenrechte umsetzen!

Ins Leben gerufen wurde die Kampagne unter anderem von Jugendliche ohne Grenzen, GRIPS Theater Berlin, PRO ASYL und Borderline Europe, der vom ethecon Blue Planet Preisträger Elias Bierdel mitbegründeten Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisation.

ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie gehört zu den Organisationen, die den Appell unterstützen, mit dem Jugendliche ohne Grenzen sich an die Politikerinnen und Politiker der EU wendet. Sie können den Appell entweder online unterzeichnen oder als pdf-Version ausdrucken und selbst Unterschriften sammeln.

Das Theaterstück dazu hatte seine Uraufführung im November und wird von April bis Juni noch mehrfach in Berlin gezeigt. Auf Tournee ist es auch schon gegangen, weitere Auswärtstermine sind geplant. Besonders für Schulen ist das Stück interessant, um sich mit dem Thema Flüchtlinge und Menschenrechte auseinanderzusetzen. Dafür kommt das GRIPS Theater auch zu Ihnen. Wer die Möglichkeit hat, eine Vorstellung mitzuorganisieren, kann sich an uns oder direkt an Lucie Haardt von SOS for Human Rights wenden. Ihre Kontaktdaten finden sich auf der Tournee-Seite ganz unten.

Weitere Kooperationen zwischen ethecon und SOS for Human Rights sind in Planung.

: 9
Transparenz
ethecon Jahresbericht 2010

Im allgemeinen Stiftungsdschungel verliert man schnell den Überblick. Das soll Ihnen bei uns nicht passieren. ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie bemüht sich daher konsequent um größtmögliche Transparenz. Dazu gehört nicht nur unsere Internetseite mit allen Details über unsere Arbeit, unseren Aufbau, unser Geld und unsere Gremien, sondern auch die zeitnahe Veröffentlichung der Jahresberichte des jeweiligen Vorjahres.

Auf der Kuratoriumssitzung am 19. März wurde der Jahresbericht 2010 bestätigt und kann bereits seit dem 20. März in der Druckversion angefordert werden. Außerdem steht er als pdf-Version im Download-Bereich unserer Homepage zum Herunterladen bereit.

: 10
ethecon 2011:
20. Stifter gesucht!

Wir haben uns bereits in unserer vorherigen ethecon email info sehr darüber gefreut, Ihnen mitteilen zu können, dass ethecon einen neuen Ansparstifter hinzugewonnen hat. Somit beläuft sich die Zahl der StifterInnen und AnsparstifterInnen von ethecon mittlerweile auf 19. Gerade deshalb entwickeln wir den Ehrgeiz, nun auch den 20. Stifter oder die 20. Stifterin zu gewinnen, um bei der Sicherung der Zukunft unserer Stiftung zu helfen. Werden Sie dieser Stifter oder diese Stifterin!

Mit einer Zustiftung (ab 5.000 Euro) können Sie ethecon hier stärken.

Und auch mit kleinem Geldbeutel ist ein Stiftungsengagement möglich: Eine Ansparzustiftung (ab 20 Euro monatlich) kann hier eingerichtet werden.

Damit unterstützen Sie unsere konzern- und gesellschaftskritische Stiftung und helfen, eine die Generationen überdauernde Kontinuität des Widerstandes zu schaffen. Denn alles, was Konzerne und ihre Handlanger in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft heute verbrechen, trifft nicht nur uns, sondern noch viel mehr die nach uns kommenden Generationen.

Entschließen Sie sich deshalb noch heute, bei der Stiftung ethecon der 20. Stifter oder die 20. Stifterin zu werden. Damit die Zukunft lebenswerter und gerechter wird als die Gegenwart.

Zeichnen Sie hier eine Zustiftung oder hier eine Ansparzustiftung!

Welche Bedeutung Fördermitgliedschaften für unsere Stiftung haben, erklärten wir bereits in den vorherigen Ausgaben unserer Spende leisten Sie uns eine unverzichtbare Unterstützung.

Wichtig: Alle Zuwendungen an ethecon werden steuerwirksam bescheinigt und können - falls eine Steuererklärung gemacht wird - über Steuerersparnisse je nach persönlichem Steuersatz refinanziert werden.

Wenn Sie mehr über uns wissen wollen, dann bestellen Sie hier kostenlos die ausführlichen Stiftungsbroschüre „Für eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung.“

_________

Es gibt in Deutschland ca. 20 Tsd. Stiftungen, international mehrere hunderttausend. Zumeist sind es Konzern-, Familien-, Kirchen-, Partei- und Staatsstiftungen, denen es in erster Linie um Macht und Geld geht, etwa den Erhalt großer Familienvermögen bzw. die Sicherung der gegebenen politischen Verhältnisse. Es gibt auch Förderstiftungen für alle möglichen Zwecke und sehr viele karitative Stiftungen, die sich um eine Vielzahl von Umweltschutz-, Gesundheits- etc. Problemen kümmern.

ethecon ist eine der wenigen Stiftungen, die sich system-, konzern- und globalisierungskritisch für einen grundlegenden Wandel der Verhältnisse engagieren. ethecon ist eine Stiftung „von unten“, die sich vor allem in der Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen sieht.

Die Stiftung hat derzeit 14 StifterInnen, weitere Zustiftungen, Spenden und Fördermitgliedschaften sind willkommen.

Spenden bitte an:
EthikBank
Konto 30 45 536
BLZ 830 944 95
Internationale Bankverbindung
BIC GENODEF1ETK
IBAN DE 58 830 944 95 000 30 45 536

Werden Sie Fördermitglied. Ab 60 Euro jährlich möglich. Formlose Mitteilung unter Angabe eines Kontos zur Abbuchung des Beitrages genügt: mailto:info@ethecon.org.

Bei Interesse an einer Zustiftungen sprechen Sie am besten mit uns. Kurze Nachricht genügt.

Online spenden können Sie hier. Fördermitglied (ab 60 Euro jährlich) werden Sie hier. Zustiften (ab 5.000 Euro) können Sie hier. Eine Ansparzustiftung (ab 20 Euro monatlich) zeichnen Sie hier.

ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie
Wilhelmshavener Str. 60
D-10551 Berlin
Fon 030 - 22 32 51 45
eMail mailto:info@ethecon.org
Internet http://www.ethecon.org/

Oder direkt an den Vorstand:
Axel Köhler-Schnura
Schweidnitzer Str. 41
40231 Düsseldorf
Fon 0211 - 26 11 210
Fax 0211 - 26 11 220
eMail mailto:aks@ethecon.org

Vorstand

Axel Köhler-Schnura/Düsseldorf
Dipl. Kfm./Träger des Preises für Zivilcourage 2000

Uwe Friedrich/Bonn
Dipl. Ing. und Stadtplaner/Betriebsrat

Gudrun Rehmann/Detmold
Journalistin

Kuratorium

Elke von der Beeck/Wuppertal
Erwachsenenbildnerin

Katharina Kniesche-Schubert/Hamburg
Bankkauffrau/Betriebsratsvorsitzende

Christiane Schnura/Düsseldorf
Dipl.Soz.Päd.

Wolfgang Teuber/Lübeck
Journalist

Karen Teuber-Genn/Lübeck
Dipl.Päd. und Theaterpädagogin

Lydia Will/Köln
Studentin

Druckansicht      zurück nach oben110401
Facebook Twitter YouTube Flickr
Online spenden!