Nachruf

Friedhelm vor der BAYER-HauptversammlungFriedhelm Meyer (geb. 02.09.1935), Pfarrer und ehemals Mitglied des Kuratoriums von ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie, ist am 15.06.2021, zweieinhalb Monate vor seinem 86. Geburtstag gestorben.

Liebe Freundinnen und Freunde,

Friedhelm Meyer war seit Start von ethecon im Jahr 2004 am Aufbau von der Stiftung beteiligt und viele Jahre Mitglied im Kuratorium. Er hat Aktionen und Kampagnen mitgeplant und war nach Kräften auch vor Ort aktiv dabei. Continue reading

[ethecon eMail News] Juni 2021

Guten Tag,

gemeinsam mit AMAZON-Beschäftigten und Unterstützer*innen aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg konfrontierten wir Internet-Handelskonzern AMAZON vor zwei Wochen an seinem EU-Hauptsitz in Luxemburg mit dem internationalen ethecon Dead Planet Award – mehr dazu weiter unten. In Luxemburg hat der Konzern zwecks Steuervermeidung seinen Hauptsitz. Erst kürzlich sollte Bezos wegen Steuerhinterziehung vor den europäischen Gerichtshof vorgeladen werden.

Nun wollen die Finanzminister der Industrienationen die Steuern für Konzerne ganz offiziell auf 15% senken. Damit kapitulieren sie vor der Macht der Konzerne, die mitten in der Wirtschaftskrise eine Profitparty ohne gleichen feiern. Während Kinderarmut, prekäre Beschäftigung und Altersarmut neue Rekordstände verzeichnen.

Das Problem ist das wirtschaftliche System. Für eine Welt ohne Ausbeutung und ohne Unterdrückung müssen wir die Macht der Konzerne brechen. Ethecon spricht diese Wahrheit unverblümt aus und greift die Konzerne direkt und beispielhaft an. Und hinterlässt den kommenden Generationen für ihren Kampf gegen Konzernmacht eine unabhängige und parteiische Stiftung. Genau dafür suchen wir nach weiteren (Zu-)Stifter*innen und Unterstützer*innen.

Neues aus unseren konzernkritischen Kampagnen findest Du in diesen [ethecon eMail News]. Scrolle einfach runter. Continue reading

[ethecon eMail News] April 2021

Guten Tag,

aktuell schlagen die Wellen mit Corona hoch und höher. Trotz oder auch wegen Corona eskalieren Probleme an allen Ecken und Enden. Eines der zentralen ist die zunehmende Kriegsgefahr.

Mit über 100 Veranstaltungen knüpften Friedensbewegte in ganz Deutschland erfolgreich an die sechzigjährige Tradition der Ostermärsche an. Ein international wahrgenommenes Zeichen gegen Aufrüstung und Kriegsgefahr. Die zentrale Forderung der Ostermärsche lautete: Drastische Umschichtungen bei den öffentlichen Ausgaben von der Rüstung hin zum Gesundheitswesen.

Der aktuelle Angriff auf eine Anreicherungsanlage im Iran und die Drohungen gegen China zeigen: Die Kriegsgefahr ist so groß wie lange nicht mehr. Dass trotz Lockdown weiterhin Panzer und Bomben gebaut und exportiert werden können, spricht Bände. Auch das anlaufende Kriegsmanöver Defender 2021 – bei dem übrigens geübt wird, auf breiter Front von Nord bis Süd zigtausende von Soldaten nebst entsprechendem Kriegsgerät gen Osten an die Grenzen zu Russland marschieren zu lassen – macht die Prioritäten der Herrschenden klar.

Um Frieden zu sichern und Abrüstung durchzusetzen, muss die Macht der Bank-, Rüstungs- und Rohstoffkonzerne gebrochen werden. Continue reading

Pandemie-Profiteure: Zur Kasse!

Schluss mit der Ausbeutung im Schatten des Virus!

Über diesen Skandal wird viel zu wenig gesprochen: Nicht allen Menschen auf der Welt brachte das erste Jahr der Pandemie Armut, Arbeitslosigkeit, Verzweiflung oder Tod. Während weltweit Arbeitende und Angestellte, Geflüchtete, arme Menschen, Obdachlose, medizinisches Personal und kleine Selbständige besonders hart getroffen wurden, feierten die Ultra-Reichen eine Profit-Party auf unsere Kosten. In nie dagewesener Größenordnung. Sie nutzen das Chaos und die Not der Pandemie aus, um sich zu bereichern. Schamlos. Continue reading

[ethecon eMail News] März 2021

Guten Tag,

die Bundesregierung hat ein sogenanntes „Lieferkettengesetz“ vorgelegt. Vorgeblich sollen damit Konzerne für ihre ständigen Verbrechen in den Minen oder auf den Plantagen der Dritten Welt verantwortlich gemacht werden. Doch der Gesetzentwurf reiht Ausnahmeregel an Ausnahmeregel. Er klammert etwa indirekte Zulieferbetriebe aus. Er lässt nicht darauf hoffen, dass Opfer von Menschenrechtsverletzungen vor deutschen Gerichten entschädigt werden. Umweltverschmutzungen werden kaum berücksichtigt. Continue reading

Repression – Neues Stiftungsrecht droht

Der knappe Raum für zivilgesellschaftliches Engagement wird nicht nur durch Verschärfungen des Versammlungsrechts, neue Polizeigesetze oder den Verfassungsschutz eingeengt. Auch steuerrechtliche Angriffe wie die Aberkennung der Gemeinnützigkeit von attac und der Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes (VVN) verfolgen dasselbe Ziel. Nun will die Bundesregierung noch vor der nächsten Bundestagswahl ein neues Stiftungsrecht durchsetzen. Continue reading

TEPCO muss haften!

Heute, am 11. März jährt sich zum 10. Mal die Katastrophe von Fukushima. Wir protestieren deshalb heute solidarisch mit den Betroffenen in Fukushima gegen die fortgesetzte apokalyptische Gefahr der Atomkraft. ethecon fordert außerdem gemeinsam mit seinen japanischen Partnerorganisationen, dass die verantwortlichen Manager und Kapitalbesitzer*innen des TEPCO-Konzerns endlich umfassend für die von den explodierten Atom-Reaktoren in Fukushima für Japan, aber auch für den gesamten Planeten verursachten Schäden an Mensch und Umwelt wirtschaftlich und juristisch haftbar gemacht werden.

Continue reading

Hotel-Investoren greifen Waldschützer an

Fast fünf Monate lang harrten Umweltaktivisten in den Baumkronen des Flensburger Bahnhofswaldes aus, um dessen Abholzung zu verhindern. Unter ihnen auch ethecon Blue Planet Preisträgerin Hanna Poddig. Am vergangenen Freitag gingen die Investoren, die auf dem Gelände ein Hotel bauen wollen, brachial gegen die Besetzer*innen vor und riskierten dabei Menschenleben. Ein maskiertes Kettensägen-Kommando sägte Bäume an, um ihre Fällung zu erzwingen. Private Securities griffen Aktivist*innen an. Und all das unter den Augen der Polizei.

->Zum Interview

Hanna Poddig wurde 2017 mit dem ethecon Blue Planet Award für ihren selbstlosen Einsatz bei zahllosen Umweltschutzaktionen ausgezeichnet.

Unterstützung ist möglich über:

ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie
Spendenstichwort “Poddig”
IBAN: DE58830944950003045536
Ethikbank

 

Aktivist*innen tauschen Bundeswehr-Schilder aus

Am heutigen Vormittag haben 20 Friedensaktivist*innen Warnschilder der Bundeswehr am Fliegerhorst Büchel durch neue UN-Schilder ersetzt.
Aus Anlass des Inkraftretens des Atomwaffenverbotsvertrags sind die Atomwaffengegner*innen heute selber aktiv geworden. Schilder der Bundeswehr, die am Zaun zum Militärflughafen Büchel hängen und auf denen vor einem militärischen Sicherheitsbereich gewarnt wird, wurden abgehängt und durch neue Schilder ersetzt, auf denen deutlich zu lesen war: „Achtung Massenvernichtungswaffen. Atombomben sind seit heute verboten“. Die Gruppe agierte als Delegation der Vereinten Nationen und führte das UN-Emblem auf Schutzhelm und auf den neuen Schildern mit sich. In Zweierteams- coronakonform-  begann die Umrüstung des Zaunes in der Nähe des Haupttores.

Continue reading