[ethecon eMail News] Dezember 2021

Guten Tag,

begleitet von Mahnwachen im RWE-Braunkohlerevier und vor der RWE-Konzern-Zentrale in Essen wurden die beiden Internationalen ethecon Awards am 20.November in einer großen digitalen Veranstaltung verliehen.

Leider musste wie bereits im Vorjahr die Präsenz-Veranstaltung in Berlin aufgrund der neuen 2G-Regelungen kurzfristig abgesagt werden. Diese hätte ungeimpfte, aber getestete Menschen von einer Teilnahme ausgeschlossen. Unsere Stellungnahme findet sich hier.

ethecon beschloss aus diesen Gründen, die Veranstaltung digital durchzuführen. Zum Glück fanden sich spontan noch viele Unterstützer*innen, die sich zur Verleihung des Internationalen ethecon Dead Planet Award vor Ort an der Abbruchkante in Lützerath und vor RWE in Essen versammelten.

Auf unserer Webseite findest du alle Redebeiträge zum Nachhören und in Kürze auch ein Video mit den Highlights der Preisverleihungen. Und natürlich gibt es eine Auswertung hier in diesem newsletter [ethecon eMail News]. Scrolle einfach runter. Continue reading

Das sind die Preisträger*innen der ethecon Awards 2021

Einmal im Jahr verleiht ethecon seine internationalen Awards im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung. Der Internationale ethecon Blue Planet Award ehrt herausragende persönliche Leistung für den Schutz und die Bewahrung des Blauen Planeten, der Internationale Dead Planet Award schmäht schockierende persönliche Verantwortung für die Gefährdung und den Ruin unseres Blauen Planeten hin zu einem toten, unbewohnbaren Planeten. Zum ersten Mal in der Geschichte des Schmähpreises steht 2021 ein Kanzlerkandidat am Pranger. Continue reading

[ethecon eMail News] Februar 2021

Guten Tag,

im zweiten Jahr der Pandemie flog das Weltwirtschaftsforum (WEF) unter dem Radar. Die internationale Konzern-Elite beriet diesmal online wie die Profit-Party langfristig weiter gehen könne. Forumsgründer Klaus Schwab hatte mit seinem Buch „Great Reset“ erneut einen reißerischen Titel vorgegeben. Bei allen Ambitionen trieb die Ultra-Reichen jedoch auch die Angst vor sozialen Unruhen um.

Der diesjährige Oxfam-Bericht belegte erschreckend eindrücklich, warum: Hunger und Flucht breiten sich seit Jahren weiter aus, allen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen zum Hohn. Die wachsende Ungleichheit treibt die Welt in eine Sackgasse – beschleunigt durch das Virus der Ungleichheit. Continue reading